Montag, 13. Juni 2016

Ghetto Bitch

Katja

Details

Titel: Ghetto Bitch
Autor: Gernot Gricksch
Erschienen: 09.05.2016

Kindle 11,99€
Gebunden 14,99€
Verlag Dressler

Genre Jugendbuch / Roman (14-16 Jahre)


Seiten: 320

Buchdeckel

Hochglanz-Girl im Hochhaus-Schick: Die 15-jährige Nele wohnt mit ihrer Familie im schicken Hamburg-Poppenbüttel und führt ein unbeschwertes Leben. Doch plötzlich nimmt ihr Leben eine gravierende Wendung: Neles Vater stirbt und hinterlässt Berge von Schulden! Neles Mutter ist gezwungen, mit ihr und ihrem 14-jährigen Bruder das Villenviertel gegen eine Hochhaussiedlung in Hamburg-Steilshoop einzutauschen. Schnell ist Nele hier die arrogante Zicke vom Dienst und lässt kein Fettnäpfchen aus. Als jedoch der 17-jährige Skater Rick auftaucht, gelingt es Nele immer besser, sich in ihr neues Umfeld zu integrieren.

Meine Zusammenfassung

Nele und ihrem Bruder Timo geht es gut, eigentlich geht es ihnen sogar besser als gut. Sie gehören zu den Wohlhabenderen Familien in Hamburg und gehen auf eine gehobene Schule. Jeder ihrer Mitschüler und Freunde hat genug Geld um damit um sich zu schmeißen. Was Not ist, wissen sie nicht.
Eines Tages hat Neles Vater einen Autounfall und als ihre Mutter Henriette den Termin beim Anwalt hinter sich hat, kommt raus das ihr verstorbener Mann mit seiner Firma pleite war und die Familie im ungewissen gelassen hat. Für Henriette bricht eine Welt zusammen.
Man kann es wohl Ironie des Schicksals nennen das Nele auf einem Konzert zu den Klängen von "Ghetto Bitch" getanzt hat. Denn von nun an ist Schluss mit dem Leben wie sie es kannte. Sie müssen ihren Wohlstand verkaufen und ihr Leben als Hartz 4 Empfänger gestallten.
Ihren Ehemaligen Freunden und Mitschülern werden Lügen wegen des Umzuges aufgetischt und so müssen Nele, Timo und Henriette ihr neues Leben komplett alleine aufbauen.

Bewertung

Das Cover ist mehr als passend, das muss ich erstmal loswerden ;)

Der Schreibstil ist sehr flüssig, sodass man das Buch gut lesen kann. Es liest sich recht schnell. Die Geschichte ist sehr gut, denn sie spricht ein Thema an, das immer present sein wird. Hier geht es um arm und reich. Ein Mädchen das erkennen muss, das nicht alles und jeder schlecht und "Assi" ist nur weil er weniger im Wohlstand lebt.
Mobbing, abzocken und Gewalt gibt es überall, egal ob arm oder reich. Das muss auch Timo merken. Die Ironie an dem Buch ist, das Nele anfangs auf ein Konzert der "Ghetto Bitch" geht und die Musik total feiert und später wirklich im "Ghetto" landet.

Die Handlung zeigt wie sich Nele schritt um Schritt ein neues Leben in "Armut" aufbauen muss aber trotzdem erkennt, das es gar nicht so schlimm ist wie gedacht.
Ich denke das das Buch einige Jugendliche zum Nachdenken anregen könnte, denn heutzutage wird viel auf Oberflächlichkeiten geachtet, "Was trägst du?", "Welche Marken?", "Bloß nicht Aldi oder Lidl". Alles Oberflächlich und Falsch. Der Charakter formt den Menschen und nicht die Brieftasche!


Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger