Montag, 10. Oktober 2016

Splitterlicht

Kati rezensiert...

Details

Titel: Splitterlicht
Originaltitel: Fracture
Autor: Megan Miranda
Erschienen: 2015 

Taschenbuch 9,99€
E-Book 7,99€
Verlag Ravensburger

Genre Jugendbuch / Roman (ab 14 Jahre)


Seiten: 320

Buchdeckel

Elf Minuten ist Delaney unter dem Eis, bevor ihr bester Freund Decker sie aus dem eiskalten See herausziehen kann - und nach allem, was die Ärzte sagen, sollte sie eigentlich tot sein. Aber nach einer Woche im Koma erwacht Delaney - ohne bleibende Schäden. Und trotzdem ist nichts, wie es vorher war. Nach und nach zeigen sich Risse in Delaneys Alltag und ihrer Wahrnehmung. Unausgesprochene Gefühle zwischen ihr und Decker belasten Delaney zusätzlich, und sie fühlt sich plötzlich zu dem mysteriösen Troy Varga hingezogen, der nach einer Nahtoderfahrung dieselbe schreckliche Fähigkeit wie sie zu besitzen scheint: Beide spüren den bevorstehenden Tod anderer Menschen.

Meine Zusammenfassung

Als Delaney mit ihren Freunden am zugefrorenen See verabredet ist, scheint noch alles normal zu laufen. Alle haben gute Laune. Doch dann stolpert Delaney und fällt auf das Eis. Genau dort wo sie hinfällt ist das Eis noch nicht dick genug und es bilden sich haarrisse. Plötzlich befindet sie sich unter Wasser und kommt nicht mehr hoch, elf Minuten vergehen bis sie wieder nach oben kommt. Elf Minuten ohne Sauerstoff! Doch Delaney überlebt!
Als sie im Krankenhaus aufwacht und es ihr immer besser geht, darf sie schließlich nach hause, doch irgendetwas scheint immer noch nicht ganz ok zu sein. Delaney kann fühlen wenn jemand stirbt! Und damit ist sie nicht alleine, denn sie lernt Troy Varga kennen und diesem geht es nach einer Nahetoterfarung genauso.

Bewertung

Das Thema mit dem sich das Buch beschäftigt finde ich sehr interessant. Viele Menschen berichten ja nach Nahtoderfahrungen, das sie besondere Dinge fühlen oder gesehen haben. Als Delaney merkt, das sie den Tod anderer spüren kann glaubt sie das es einen besonderen Sinn hat und möchte helfen. Auch Troy glaubt an einem Sinn dahinter, doch der geht mit Delaneys Vorstellungen auseinander. 
Hier finden sich also 2 Menschen die das selbe erlebt haben, es aber anders verarbeiten und damit unterschiedlich umgehen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und man kann der Story leicht folgen. Die Gefühle von Delaney werden auch sehr gut rübergebracht sodass man sich leicht in die Protagonistin hinein versetzen kann.
Ihr bester Freund Decker ist immer für sie da, und doch scheint er sich von ihr zu entfernen. Er fühlt sich auch ein wenig mitschuldig an Delaney Unfall und ich denke das er deshalb nicht so gut mit der Situation zurechtfinden kann. Dann kommt auch noch Troy ins Spiel und dieser ist ihm nicht ganz geheuer, natürlich kommt dann auch ein wenig Eifersucht ins Spiel.
Ich würde sagen das dieses Buch eine schöne Geschichte für zwischendurch ist, sie ist nicht der Hammer aber auch nicht langweilig.

Das Ende ist wirklich überraschend und in meinen Augen sehr gelungen.

Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram