Mittwoch, 5. August 2020

//Rezension// Herz zu gewinnen - Creek Canyon Band 1

Werbung/Rezension/Roman
Herz zu gewinnen ist der erste Teil einer neuen Reihe von Catherine Bybee. Sie besticht nicht nur durch liebevolle Charakere, sondern auch einigen Know How aus dem Tiefbau- hier speziell der Schutz vor Hochwasser in einem Canyon ;-)


Details

Titel: Herz zu gewinnen - Creek Canyon Band 1
Autor: Catherine Bybee
Verlag: Montlake
Erschienen: 14.07.2020
Genre: Roman
Seiten: 410
Preis: 7,99€

Meine Zusammenfassung:

Parker muss nach dem Tod ihrer Eltern die Vormundschaft für ihre zwei Geschwister übernehmen, um sie vor dem Heim zu bewahren. Zusätzlich hat sie noch das elterliche Haus in einem Canyon zu unterhalten. Doch das ist mit ihrem Mini Job in einer Schule nicht immer ganz einfach und finanziell sind keine großen Sprünge für die drei drin.

Als dann ein verheerender Brand das Haus der Familie beinahe zerstört, setzt Parker alles daran es vor der nächsten Naturgewalt, einer Überflutung, zu schützen. Wie gut, dass die Stadt Colin Hudson und seine Mannschaft zur Rettung der Häuser im Canyon geschickt hat. Parker ist zuerst noch vorsichtig als die Männer anrücken, verguckt sich aber schnell in den hilfsbereiten Colin. Zusammen meistern sie einige Schwierigkeiten, doch es ist nicht ganz einfach Parkers Haus vor den Naturgewalten zu schützen und Parker erweist sich oftmals als sehr stur.

Meine Bewertung:

Mir hat gefallen, das Catherine viel von ihrer eigenen Geschichte in den Roman hinein gebracht hat. Das was in dem Roman mit dem Haus von Parker passiert, ist ihr auch so ähnlich widerfahren. Im Anhang geht sie nochmal genauer darauf ein, was ich als kleine Information zum Buch recht spannend fand. Man merkt, dass sie das alles selber durch hat, weil ihre Beschreibungen was Colin und ihre Männer im Canyon machen recht gut und detailreich ist.  Eine Karte zum Canyon, wo Parkers Haus steht hat mir noch noch gefehlt. Es war so weitläufig beschrieben, da hätte ich gerne mal die Dimensionen vom Canyon zur Vorstellung gehabt.

Ich hatte etwas das Gefühl, das Bybee hat das Hauptaugenmerk eher auf die Sache mit der Hausrettung gehabt hat, als auf die eigentliche Story drum herum. Parker und Colin kamen mir etwas zu kurz. Auch finden sie recht schnell zueinander, was mir ein bisschen die Spannung herausgenommen hat. Da war nicht so ein prickeln, wie wenn sie sich noch etwas geziert hätten. Wobei es ja nichts Schlimmes ist, wenn man sich sofort sympatisch findet, sondern eigentlich sehr romantisch. Auch die Art wie beide miteinander umgegangen sind, fand ich niedlich. Colin ist ein richtiger Schwiegermamiliebling, der sogar noch toll aussieht. Mir war er stellenweise etwas zu lieb und zu perfekt. Parker wirkte in ihrer Art manchmal noch etwas unreif, was vielleicht auch daran liegen könnte, das sie oft nicht wusste was sie selbst eigentlich für sich und ihr Leben will.

Interessant von Charakter her waren Colins Bruder Matt, der Feuerwehrmann, der nichts anbrennen lässt und Colins Schwester, die kleine taffe Ingenieurin mit dem schlechten Männergeschmack. Man möchte als Leser mehr über sie erfahren, was dann wohl in den nächsten Bänden zu erwarten ist :-)

Was die Story angeht, der kann man gut folgen und sie ist recht eingängig. Man merkt, dass es ein erster Teil einer Reihe ist, weil manche Dinge einfach unbeantwortet bleiben z. B. was passiert mit Parkers Job oder wie kommen sie weiterhin finanziell über die Runden. Was passiert mit Nachbarin Erin und warum hat sie immer so viel Angst.

Fazit: Der Roman ist unterhaltsam und von seiner Art her mal was anderes. Wer amerikanische Canyons mag kommt hier außerdem voll auf seine Kosten.





Danke an Stephanie für das Besprechungsexemplar


Bildrechte
Foto: Lesefieber-Buchpost
Cover: Verlag und Illustrator
Beitrag kann Werbung enthalten (unbezahlt und ohne Auftrag)
Dieser Beitrag gibt meine freie Meinung wieder.

































































0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.