Sonntag, 26. Januar 2020

|| Depression | Angststörungen || Alles, nichts und ganz viel dazwischen

|| Werbung unbezahlt Selbstgekauft | Verlinkung | Depression | Angststörungen | Psychische Probleme ||



Details


Autorin: Ava Reed
Verlag: ueberreuter

Erschienen: 15.02.2019
Genre: Jugendbuch | Depression
Seiten: 320
Gebunden: 16,95€

Klappentext


Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...

Bewertung


Leni ist ein ganz normales Mädchen. Zumindest bis zu dem Tag, an dem sie anfängt Angst zu haben. Von jetzt auf gleich verändert sich ihr Leben und wird von einer unbekannten Angst bestimmt, die ihr Leben unfassbar einschränken wird. Leni selbst spürt schnell, das etwas nicht stimmt. Für die Angst, die keinen ersichtlichen Grund hat, gibt sie sich selbst die Schuld, bis es soweit ist, dass ihr kompletter Alltag davon besimmt wird.

-------------

Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Thema Angststörungen. Diese "Krankheit" ist viel weiter verbreitet als viele glauben. Die erkrankten selbst wissen eigentlich das sie in den Momenten keine Angst zu haben brauchen, doch der Körper scheint da ganz anderer Meinung zu sein und regiert in höchster Alarmstufe. Weil Angst ein nicht sehbares Symptom ist, wird eine Angststörung meistens nicht wirklich ernst genommen. Viele Ärzte übergehen diese Angst sogar oder nehmen die Patienten nicht ernst. In Avas Buch wird das auch angesprochen. Die Autorin macht deutlich, dass sich in solchen Situationen nicht nur die Betroffenen selbst unsicher sind, sondern eben auch diejenigen, die dieser Person am nächsten sind. Hilflosigkeit, etwas zu verstehen, das man selbst nicht hat und auch nicht sehen kann. Kein leichtes Thema. Ich selbst habe auch sehr oft völlig unverständliche Angst. Sowas macht einen unsicher und man fühlt sich nicht normal. Deshalb bin ich der Meinung, dass es wichtig ist darüber zu sprechen und sich nicht zu verstecken. 

Die Handlung in diesem Buch hat mir anfangs echt gut gefallen und ich hatte gehofft mich mit dem Buch identifizieren zu können, doch leider hat mir der Ablauf dann ab einem gewissen Punkt nicht mehr so gefallen und ich hatte das Gefühl das ein bisschen vom Thema abgegangen wurde. Lenis Angst ist zwar immer da und auch sehr präsent, allerdings kam mir einiges sehr unrealistisch rüber. Ich bin mir nicht so sicher ob jemand mit solch großer Angst sich so verhalten hätte. Da man ja aber nicht in die Köpfe anderer reinschauen kann, ist das wohl ein sehr persönlicher Kritikpunkt. Im ganzen hat mir Lenis Geschichte ganz gut gefallen. Sie gibt einen kleinen Einblick in das Gefühlsleben und die Hilflosigkeit beider Seiten und kann dem ein oder anderem nicht Betroffenen die Krankheit eventuell ein bisschen verständlicher machen und Betroffenen dabei helfen nicht zu vergessen, das sie nicht alleine sind und es völlig ok ist, anders zu sein.


Bildrechte: Lesefieber-Buchpost
Coverrechte: ueberreuter Verlag

Montag, 20. Januar 2020

//Rezension// - Manga Yakuza goes Hausmann

Achtung, Achtung Fans von Great Teacher Onizuka werdet hellhörig!! Yakuza goes Hausmann verspricht genauso grandios zu werden. Er enthält zumindest ähnlich komische Momente bereit, die einen an den richtigen Stellen gesetzt, zum Lachen bringen. Auch scheint er die nötige Tiefe mitzubringen, obwohl man im ersten Manga noch nicht viel davon merkt. 

Details

Titel: Yakuza goes Hausmann
Autor: Kousuke Oono
Erschienen: 26.11.2019
Verlag: Carlsen Manga
Genre: Manga / Comedy
Seiten: 160
Preis Taschenbuch: 7,50€







Meine Zusammenfassung 

Ein berühmt berüchtigter Yakuza als Hausmann? Das geht! Ex-Yakuza Tatsu hat sich fest vor genommen nach seiner Hochzeit ein braver Hausmann zu werden. Dabei kann er aber oftmals nicht aus seiner Haut und manchmal bricht dann doch der Yakuza aus ihm heraus, was dann mehr oder weniger zu ziemlich komischen Situationen führt. 

Meine Bewertung

Der Manga lockt schon alleine mit seinen Titel. Es klingt nach einer interessanten Kombination die es so noch nicht gab (zumindest auf dem deutschen Manga Markt).

Wenn man die Aufgaben und den Arbeitsalltag, einer typischen japanischen Hausfrau kennt und sich dann darin einen etwas unbeholfenen Yakuza vorstellt (der zudem immer noch einen finsteren Blick hat), kann man sich ungefähr denken was einen erwartet. Es ist einfach eine geniale Mischung und die Situationskomik ist klasse. Bei vielen Stellen muss man einfach schmunzeln oder könnt ihr euch einen Yakuza beim "Super Sonderverkauf" um einen Verkaufstisch mit lauter Hausfrauen rangeln vorstellen? Oder Tatsu der Yakuza der niedliche Bentos mit kleinen Tierchen, für seine Herzallerliebste zubereitet. Solche und andere Momente sind einfach super komisch.

Auch wenn ich mich gut unterhalten gefühlt habe, hat mir etwas Tiefgang im Manga gefehlt. Ich habe mir einfach gewünscht, viel mehr über unseren Hausmann in Spe zu erfahren. Warum und wie ist er Hausmann geworden? Wie hat er seine super süße Frau kennengelernt (sie steht auf Magical Girls XD)? Was hat er als Yakuza alles gemacht? Diese Details haben mir etwas gefehlt. Ich hoffe aber das wir in den folgenden Bänden viel mehr erfahren. Vielleicht ist das auch ein Konzept vom Mangaka, immerhin muss er ja die Geschichte fortführen und dabei immer wieder spannend bleiben.
Daher kann ich mir vorstellen, dass wir noch mehr von diesem lustigen Manga erwarten können.

Die Zeichnungen runden den Manga perfekt ab. Sie sind nicht allzu aufwändig, glänzen aber in Perfektion in Mimik und Gestik bei den Protagonisten. Einfach zu komisch.





Danke an Carlsen für das Yakuza coole Besprechungsexemplar


Bildrechte
Foto: Lesefieber-Buchpost
Cover: Verlag und Illustrator
Beitrag kann Werbung enthalten (unbezahlt und ohne Auftrag)
Dieser Beitrag gibt meine freie Meinung wieder.





Freitag, 17. Januar 2020

|| Kinder | Sachbuch || Plastik? Probier's mal ohne!

|| Werbung unbezahlt | Verlinkung | Plastik | Umweltbewusstsein | Sachbuch für Kinder ||


Details


Autorin: Dela Kienle
Verlag: Carlsen

Erschienen: 30.08.2019
Genre: Sachbuch für Kinder
Seiten: 48
Softcover: 5,00€

Klappentext


Unser Alltag ist voller Plastik: Zahnbürste, Fleecejacke, Legosteine, Joghurtbecher…  Ist ja auch praktisch! Aber leider auch gefährlich für Mensch und Tier. Denn Plastik wird nur sehr langsam abgebaut und es gelangt über verschiedene Wege in großen Mengen ins Meer. Seevögel, Fische und andere Meeresbewohner fressen den Müll und sterben daran. Oder landen wieder bei uns auf dem Teller – und das Plastik damit in unserem Körper. Kann man was tun? Ja! Hier gibt es zahlreiche Informationen über Kunststoffe und Ideen, wie wir Plastik einsparen können. Mit Plastik-Vermeidungs-Challenge!

Bewertung


Plastik geht uns alle an. Das Thema ist heute so groß und wichtig wie noch nie! Überall hört man im Radio, Fernsehn und in der Schule das es wichtig ist etwas gegen den enormen Plastikkonsum zu unternehmen, doch was genau bedeutet das? Was kann jeder einzelne tun und warum ist es so wichtig sparsam mit Plastik umzugehen? Für Kinder ist das schwer zu verstehen. Sie wissen gar nicht was alles aus Plastik besteht und wie gefährlich dieser werden kann. Dieses kleine Büchlein ist dafür da, auf kindgerechte Art aufzuklären. Doch nicht nur Kinder lernen hier eine Menge, auch für Erwachsene kann dieses Buch lehrreich sein...

"Wenn die Menschheit weitermacht wie bisher, werden wir bis zum Jahr 2050 einen ungeheuren Kunststoffberg produziert haben: insgesamt 34 Milliarden Tonnen Plastik"
Wow, das ist wirklich eine Menge und die Konsequenzen sind enorm. 

Doch nicht nur die negativen Seiten des Plastik werden genannt. Denn es gibt ja auch positive Aspekte, die für das Plastik sprechen. Wer hat es erfunden und wie hat es sich in den Jahren weiterentwickelt? Durch kleine Grafiken wird einiges veranschaulicht. Die Kinder werden dazu aufgefordert sich mehr mit dem Thema auseinanderzusetzten indem sie die verschiedenen Plastik Arten zuhause suchen und so raus bekommen, welches zum Beispiel "Bio-Plasik" ist. Was mir gut gefallen hat, war auch der Teil in dem gesagt wurde, das auch Bio Plastik nicht ohne ist. Es reicht also nicht nur auf BIO umzusteigen.

"Wer der Natur helfen will, sollte weniger Plastik benutzen... ob Bio oder nicht."

Die Rubrik "Wie lange braucht Kunststoff, bis er zerfällt?" sollte dann auch den letzten Umweltsünder klar machen, das es wichtig ist seinen Müll zu trennen und wenn möglich auf unnötige Verpackungen zu verzichten. Wenn man bedenkt das eine PET Flasche 450 Jahre bis zum Verfall braucht ist das wirklich beängstigend wenn man darüber nachdenkt, wie viel wir davon benutzen. 

Im hinterem Teil des Buches wird dann noch dazu aufgerufen an der "Plastikvermeidungs Challenge" teilzunehmen. Spätestens da wird klar, wie umfangreich das Plastik in unserem Leben ist. Es gibt auch kleine Rezeptideen, wie man zum Beispiel seinen eigenen Joghurt macht ohne ihn in einem Plastikbecher zu kaufen. Tolle Ideen und wissenswerter Inhalt auf gerademal 48 Seiten. Ich denke dieses Büchlein dürfte auch einen Platz an den Schulen bekommen.

Und natürlich ist das Buch ein Klimafreundliches. Es wurde nach dem "Cradle to Cradle"-Prinzip hergestellt. "Das bedeutet, dass keine Schädlichen Substanzen Verwendung finden und alle Stoffe in den biologischen Kreislauf zurückgeführt werden können." 




Bildrechte: Lesefieber-Buchpost
Coverrechte: Verlag & Designer



Montag, 13. Januar 2020

|| Jugendbuch | Fantasy || Elian und Lira - Das wilde Herz der See

|| Werbung Selbstgekauft | Verlinkung | Fantasy | Meerjungfrauen | Piraten ||


Details


Autorin: Alexandra Christo
Verlag: dtv Verlagsgesellschaf

Erschienen: 20.07.2018
Genre: Jugendbuch | Fantasy
Seiten: 384
Gebunden: 18.95€
Taschenbuch: 9,95€

Klappentext


Lira ist die Tochter der Meereskönigin. Jahr für Jahr ist sie dazu verdammt, einem Prinzen das Herz zu rauben. Doch dann begeht sie einen Fehler und ihre Mutter verwandelt sie zur Strafe in die Kreatur, die sie am meisten verabscheut – einen Menschen. Und sie stellt Lira ein Ultimatum: Bring mir das Herz von Prinz Elian oder bleib für immer ein Mensch. Elian ist der Thronerbe eines mächtigen Königreichs. Doch das Meer ist der einzige Ort, an dem er sich wirklich zu Hause fühlt. Er macht Jagd auf Sirenen, vor allem auf die eine, die so vielen Prinzen bereits das Leben genommen hat. Als er eines Tages eine junge Frau aus dem Ozean fischt, ahnt er zunächst nicht, wen er da an Bord geholt hat. Bald wird aus Misstrauen jedoch Leidenschaft und das Unerwartete geschieht – die beiden verlieben sich ineinander.

Bewertung


Lira ist eine Sirene. In dieser Geschichte sind Sirenen genau das, was man sich in den Schauermärchen der Piraten erzählt. Sie sind kaltblütige Killer. Auch Lira, oder gerade Lira ist eine der schlimmsten. Sie wird auch "Fluch der Prinzen" genannt, weil sie sich als Tochter der Meereskönigin, nur Prinzen als Opfer nimmt. Aber wer jetzt meint, das Lira damit ein gutes Los gezogen hätte, der irrt. Die Meereskönigin geht als grausames Beispiel für ihre Untertanen vorran und hat nicht mal einen Funken Liebe für ihre Tochter übrig. Als sich diese ihr auch noch wiedersetzt, indem sie vor ihrem Geburtstag ein weiteres Prinzenherz raubt, wird Lira zur Strafe in einen Menschen verwandelt und soll in dieser schwachen Form das Herz des Thronerben Elian rauben. Nur so kann sie sich ihren rechtmäßigen Platz als Nachfolgerin der Meereskönigin verdienen. 

---------------------

Die Story beginnt mit Lira. Wir lernen sie ein bisschen kennen, und das was man da zu lesen bekommt ist nicht nett...Lira ist überheblich, kaltblütig und arrogant. Den einzigsten Halt scheint ihr ihre Cousine zu geben. Man muss sich also bewusst sein, das man sich hier nicht in die Protagonistin hineinversetzen kann. Nachdem Lira zum Menschen wurde beginnen die Kapitel aus verschiedenen Perspektiven gelesen zu werden. Sie wechseln zwischen Elian und Lira. Die beiden verstehen sich überhaupt nicht und auch Elians Crew vertraut ihr keinen Meter weit. Lira kann ihr freches Mundwerk einfach nicht ablegen und beleidigt nicht nur den Prinzen sondern einfach alle um sich herum. Das gibt der Geschichte eine angenehme Würze, da die Protagonistin in ihrer "schwachen" Form als Mensch dennoch eine gewisse Stärke aufweist und sich nichts gefallen lässt.

Im Laufe der Handlung machen alle Protagonistin eine Wendung durch. Dabei bleiben die Gefühle aber eher bei zwei Mitstreitern von Elian hängen, denn von einer zarten Liebe ist bei Lira und Elian erstmal nichts zu spüren. Man könnte meinen, das die Autorin hier eine unglaubwürdige Lovestory aufziehen wollte, aber ich denke das Lira, die niemals Liebe kennengelernt hat, einfach sehr unbeholfen mit ihren Gefühlen umgeht. 

Mir hat die Geschichte der beiden jedenfalls sehr gut gefallen. Die Suche nach dem Kristall war für mich eher nebensächlich, da ich eigentlich nur wissen wollte, wie es zwischen den beiden ausgeht, außerdem gab es auf der Suche ein paar unangenehme Längen die dem ganzen ein bisschen die Spannung genommen haben. 

Dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt und kann dieses Buch jedem Fantasyfan, der auf Sirenen steht empfehlen :)





Bildrechte: Lesefieber-Buchpost
Coverrechte: dtv Verlagsgesellschaft

Sonntag, 12. Januar 2020

//Rezension// Roman Fantasy - Eine Lady in Nöten - Unsterbliche Highlands 3

Fans von Catherine Bybee kommen mit der Unsterbliche Highlands Saga absolut auf ihre Kosten. Hier wird alles geboten, was ein guter Liebesroman ausmacht. 
Achtung dies ist die Vorstellung von Band 3, wenn ihr neu einsteigen wollt der erste Teil heißt - 
Eine widerspenstige Braut und der zweite Teil - Ein unwiderstehlicher Gentleman.

Details

Titel: Eine Lady in Nöten - Unsterbliche Highlands 3
Autorin: Catherine Bybee
Erschienen: 24.12.2019
Verlag: Montlake Romance
Genre: Fantasy / Roman
Seiten: 333
Preis Taschenbuch: 9,99€





Meine Zusammenfassung 

Lizzy McAllister ist zusammen mit ihrem Sohn durch eine Zeitreise im 16 Jahrhundert gelandet. Um wieder in ihre Zeit zurückzukommen müssen sie und ihre Freunde die Familienmitglieder des Mac Coinnich Clans die Druidin Grainna besiegen.

Lizzy ist schön, selbstbewusst und stolz und es absolut nicht gewohnt von einem Mann herumkommandiert zu werden. Fynn Mac Coinnich hat ein Auge auf Lizzy geworfen und als echter Mann des 16 Jahrhunderts, lässt er sich natürlich so gar nichts von Lizzy sagen. Zwischen den beiden knistert es trotz ihrer Wortgefechte ordentlich und Lizzy muss sich heimlich fragen - Wäre es schlimm in dieser Zeit zu bleiben?

Meine Bewertung

Ich hatte hier ja schon einige Bücher der guten Catherine Bybee vorgestellt und ich habe sie als Schriftstellerin von coolen Lifestyle Romanen (First Wives) aus der realen Welt kennengelernt. Aber hier zeigt sie ihre andere Seite. Sie kann nämlich auch Fantasy mit heißen Schotten und viel Magie schreiben. Diese Fantasy Bücher sind tatsächlich sogar älter, als die First Wives Bücher, daher freut es mich, dass sie auch auf deutsch erscheinen.

Zum Buch selber - es ist der dritte Band einer Trilogie und ich bin auch mit diesem Band eingestiegen, was ich auf jeden Fall noch ändern muss. Dieser Band hat definitiv Lust gemacht, die anderen Bücher auch noch zu lesen, selbst wenn ich ja das Ende schon kenne :-)

Trotz allem konnte ich schnell einsteigen und der Geschichte gut folgen. Man lernt die Charakter schnell kennen und lieben. Lizzy ist ein eingängiger selbstbewusster Charakter, der sympatisch und mit Stil die aufgelegten Herausforderungen löst. Ich würde sie vielleicht nicht als "Lady in Nöten" beschreiben. Fynn ist genau wie Lizzy und er weiß was er will - sie. Das lässt er Lizzy auch spüren, und zwischen den Seiten knistert es ordentlich. Es macht Spaß das hin und her zwischen den beiden zu lesen. Dann ist ja noch die böse Endgegnerin - die gefährliche Druidin Grainna, die den Mac Coinnich Clan so richtig was abverlangt. Es gibt also nicht nur heiße Liebeleien, sondern auch viel Action in diesem Buch zu lesen. Mir gefällt die Mischung. Auch das Lizzy und Fynn zusammen kurzzeitig wieder in Lizzys Zeit landen, fand ich eine gute Abwechslung. Dadurch wird es nicht zu langweilig und auf ein Setting beschränkt.

Der Schreibstil ist wie gewohnt gut, Catherine Bybee hat auch zu frühern Zeiten schon ihren typischen Schreibstil, den man auch trotz Übersetzung ins deutsche gut erkennen kann. 

Also ich kann die Trilogie auf jeden Fall allen Fans von schottischen Romanen, Zeitreisen und heißer Liebe empfehlen. Man kommt hier wirklich voll auf seine Kosten und es ist spannend bis zum Ende. Ein bisschen was für die Tränendrüse gibt es auch - was will man mehr. 





Danke an Stephanie von der Mark für das Besprechungsexemplar


Bildrechte
Foto: Kopie von NetGalley
Cover: Verlag und Illustrator
Beitrag kann Werbung enthalten (unbezahlt und ohne Auftrag)
Dieser Beitrag gibt meine freie Meinung wieder.





|| Jugendbuch | Fantasy || Auf immer gejagt

|| Werbung unbezahlt | Selbstgekauft | Verlinkung | Fantasy | Magie ||


Details


Reihe: Band 1 | 2
Autorin: Erin Summerill
Verlag: Carlsen

Erschienen: 28.04.2017
Genre: Jugendbuch | Fantasy
Seiten: 416
Gebunden: 19,99€

Inhalt


Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.   

Bewertung

Bei diesem Buch handelt es sich um einen zweiteiler. Im ersten Band lernen wir Tessa kennen. Sie hat vor kurzem ihren Vater verloren. Er wurde ermordet. Nun ist Tessa auf sich allein gestellt und das ist nicht so einfach, denn sie wird in ihrem Dorf nicht annerkannt, da ihre Mutter im Nachbarland aufgewachsen ist und eine Animistin (Magierin) war. Als sie wegen Wilderei vor den König kommt, erfährt sie auch noch das ihr ehemaliger bester Freund Cohen ihren Vater getötet haben soll. Nun liegt es an Tessa den Mörder vor Gericht zu bringen. 

------------------

Gelesen wird aus der Ich-Perspektive von Tessa. Der Schreibstil ist ganz angenehm und hält keine Stolperstellen bereit. Tessa hat bei mir leider nicht wirklich punkten können. Sie ist eigentlich eine sehr starke Frau, aber sobald Cohen in ihrer nähe ist, verliert sie ihre Taffheit und wirkt sehr unbeholfen. Cohen war mir auch nicht sonderlich sympathisch. Neben seinen ständigen Ausreden und seiner Art Tessa vorschriften zu machen ging mir auch seine Überhebliche Art auf den Keks.  Im Allgemeinen haben sich Tessa und Cohen auch nicht wirklich gut getan. Ständig streiten sie und reden über scheinbar belanglose Dinge, auch Wiederholungen kommen vor. Im Mittelteil gab es dadurch auch einige Längen die sich mit Beschreibungen, Rückblicken und der Umgebung aufhielten, die ich nicht für wichtig gehalten habe.

Als die beiden im Nachbarland Shaerdan ankommen wird es aber doch noch interessant, denn hier lernen sie Herzensgute Menschen kennen. Diese habe ich schnell ins Herz geschlossen. 

Bei der Handlung kam es mir so vor als wäre im Nachhinein versucht worden etwas mehr Spannung einzubauen, oft dachte ich mir "schon wieder?". Gegen Ende war ich aber wieder zufrieden und hab einen Spannenden Show Down bekommen. Ob ich mir den zweiten Band auch holen werde weiß ich noch nicht. Der Cliffhanger war nicht so gewaltig als das man unbedingt wissen wollte wie es weitergeht, eigentlich wäre ich auch mit einem Ende zufrieden gewesen.

Fazit: Eine gute Story mit interessanter Geschichte, leider konnten die Protagonisten bei mir nicht punkten und wirkten oft etwas flach. Die Welt und der magische Hintergrund waren aber sehr spannend.


Bildrechte: Lesefieber-Buchpost
Coverrechte: Verlag

Dienstag, 7. Januar 2020

|| Dystopie || Neun - Neun Leben und nur eine Chance, die Wahrheit zu finden

|| Werbung unbezahlt Rezensionsexemplar Verlinkung | Thriller | Dystopie | Jugendbuch | Suizid ||


Details


Autor: Zach Hines
Verlag: heyne>fliegt

Erschienen: 16.09.2019
Genre: Dystopie | Jugendbuch
Seiten: 368
Broschiert: 14,00€

Klappentext


Neun Leben zu haben statt einem einzigen ist eine riesige Chance. Vor allem, wenn man durch jede Wiedergeburt ein bisschen schöner, klüger und besser wird. Julians Freunde können es gar nicht erwarten, die Schwelle zu ihrem jeweils nächsten Leben zu überschreiten. Doch Julian hat Angst. Seine eigene Mutter wurde in ihrem neunten Leben sehr merkwürdig und verschwand schließlich. Was, wenn einem in Wahrheit mit jedem Tod ein Stückchen vom alten Leben weggenommen wird? Als Julian doch den Sprung ins zweite Leben wagt, sieht er, dass er mit seinen Zweifeln nur allzu recht hat: Er kommt einer riesigen Verschwörung auf die Spur. Einer Verschwörung, die selbst für Menschen mit neun Leben tödlich ist …

Bewertung


Eine Welt in der jeder Mensch 9 Leben hat. Klingt das gut? Für mich eher nicht. Auch Julian hat Zweifel daran, besonders an der Tatsache, dass jeder Mensch zu einer gewissen Zeit im Leben, eines seiner Leben "tilgen" soll. Das bedeutet quasi sich selbst umzubringen, damit man ein Leben weniger hat. Das verfolgt den Sinn, dass die Ressourcen der Erde zu neige gehen, da schließlich viel zu viele Menschen mit viel zu vielen Leben die Erden bevölkern. Daraus entsteht gerade bei den jüngeren eine Art Sekte, die es sich zum Ziel gemacht haben, sogenannte Auslöscherpartys zu veranstalten. Dabei geht es darum sein Leben möglichst spektakulär auszulöschen um wiedergeboren zu werden. 
Julian erfährt, das die Gefahr besteht nach einer Wiedergeburt einen Fehler in sich zu tragen, der mit jedem mal schlimmer werden kann, bis hin zum Permatod.

-------------------

Das Buch beginnt direkt in einer dieser Auslöscherpartys. Julians Freundin ,möchte hier ihr 2tes Leben auslöschen. Der Autor hat es raus, diese Auslöschungen möglichst genau und so unschön wie es wohl auch in echt aussehen würde, zu beschreiben. Da ich nicht so oft Thriller lese, hat mir das schon zu beginn eine Gänsehaut beschert. Es kam sehr gut rüber, wie leichtfertig die Jugendlichen mit ihren Leben umgehen. Sie scheinen völlig den Bezug verloren zu haben. Die Handlung ist sehr flott und Julian stürzt unbewusst immer tiefer in die Welt der Auslöscher. Schnell wird klar, dass hier etwas nicht stimmt und die Regierung etwas vertuschen will. 

---------

Der Schreibstil und der Plot machen es einem sehr leicht die Seiten wegzusuchten. Die Handlung ist sehr spannend und fantasiereich. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und passen dennoch sehr gut zusammen. Es gibt hier für jeden etwas, denn von Machtmissbrauch, Einschüchterung bis hin zum Mord ist alles an Spannung gegeben. Bis zum Schluss war ich sehr gespannt, wie sich das ganze auflösen wird. Doch dann hatte ich nur noch Fragezeichen im Kopf und wusste nicht recht wie mir das Ende gefällt. Irgendwie bin ich nicht zufrieden mit der Auflösung, es ist als fehle da noch was. Ob es ein Mehrteiler ist?! Hmm. 

Die Story ist also wirklich lesenswert und absolut spannend, der Schreibstil super flüssig und die Protagonisten sehr vielseitig und interessant, das Ende überlasse ich dann mal dem Geschmack des Lesers. Mir hat es nicht gefallen...



Bildrechte: Lesefieber-Buchpost
Coverrechte: Heyne Verlag


Montag, 6. Januar 2020

//Rezension// Science Fiction - T.I.M.E Stories - Jagd durch die Zeit

Angekündigt als das Buch zum Spiel T.I.M.E Stories, ist letzten Dezember dieses Science Fiction Werk erschienen. Ich kenne das Spiel nicht, aber das Buch macht Bock drauf, es mal auszuprobieren. Kennt ihr das Spiel?

Details

Titel: T.I.M.E Stories - Jagd durch die Zeit
Autor: Christophe Lambert 
Erschienen: 09.12.2019
Verlag: penhaligon Verlag
Genre: Fantasy / Science Fiction
Seiten: 320
Preis: 16,00€







Meine Zusammenfassung 

Tess Heiden sitzt in der Psychiatrie, sie ist unberechenbar und schnell reizbar, aber hochintelligent. Mit ihrer Art ist sie im Leben schon oft auf die Schnauze gefallen. Als sie von einer geheimnisvollen T.I.M.E Agency angeworben wird, nimmt sie das Angebot an und lässt ihr altes Leben hinter sich. Diese Entscheidung stellt sich als One Way Ticket raus, denn Tess wird durch die Zeit geschickt und findet sich in der Zukunft im Jahr 2469 wieder. Dort wird sie als Agentin ausgebildet und auf gefährliche Missionen geschickt. Aber irgendwas verheimlicht ihr die Agency. Tess ist wild entschlossen das Geheimnis zu lüften.

Meine Bewertung

Das Buch ist ein gutes  Science Fiction Buch. Es ist spannend geschrieben hat und hat in der Story Potential. Aber einiges hat mir nicht so gut gefallen.

Ich kenne jetzt leider das Spiel nicht, woraus das Buch entstanden ist, daher kann ich es damit leider nicht vergleichen. Man merkt aber, dass es auf etwas komplexeren aufbaut, was man vielleicht erst kennen sollte, bevor man das Buch liest. Einige Dinge waren mir dann zu schnell abhandelt und viel zu wenig beschrieben. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Der erste Teil wie Tess den Weg in die Zukunft findet ist von der Länge her okay, aber die Storyline in der Zukunft wird mir zu hastig behandelt - z.B. das Training oder die Missionen.

Der Inhalt hätte locker Stoff für zwei Bücher hergeben. Man hätte hier so viel mehr schreiben können. Außerdem steht in der Zusammenfassung auf dem Buch  - Tess muss sich brutalsten Tests unterziehen, und wird somit zur stärksten Waffe der Agency. ich finde das stimmt nicht so ganz. Die Tests waren zwar hart, aber unter brutal stelle ich mir was anderes vor. Gut aber das sieht ja jeder anders, ich will hier an der Stelle auch nicht Spoilern.

Das Ende kam viel zu schnell und zu plump abgehakt, als ob der Autor hier schnell fertig werden musste, was ich wirklich schade fand. Hier macht eine Fortsetzung Sinn und ich hoffe echt darauf, weil sonst wäre ich echt enttäuscht.

Die Übersetzung ist in Ordnung man kann die Sätze gut lesen. Durch die Schreibweise und die eingängige Geschichte hat man das Buch ist schnell durchgelesen.

Trotz allem hat mir das Buch gefallen und es ist bestimmt toll für die Fans des Brettspieles, aber da hat mir einfach zu viel gefehlt für volle fünf Sterne.




Danke an den penhaligon Verlag tolle Besprechungsexemplar


Bildrechte
Foto: Lesefieber-Buchpost
Cover: Verlag und Illustrator
Beitrag kann Werbung enthalten (unbezahlt und ohne Auftrag)
Dieser Beitrag gibt meine freie Meinung wieder.