Donnerstag, 15. November 2018

//Rezension// Adventshörspiel - Die Schneeschwester - Eine Weihnachtsgeschichte

Ihr braucht was fürs Herz, eine Geschichte die Lust auf Weihnachten macht?
Wie wäre es mit "Die Schneesschwester"

Details

Titel: Die Schneeschwester - Eine Weihnachtsgeschichte
Autor: Maja Lunde
Gelesen von: Axel Milberg
Erschienen: 29.10.2018
Verlag: der Hörverlag
Genre: Hörbuch
Minuten: 3 Std. 40 Min
Preis Buch: 15,00€
Hörbuch: 11,95€

Meine Zusammenfassung:

Julian liebt Weihnachten, denn er hat an Heiligabend Geburtstag und eigentlich war Weihnachten immer wunderschön, doch an seinem 10 Geburtstag wird alles anders. Julians Schwester Juli ist gestorben und die Familie scheint wie ausgewechselt.

Julians Eltern sind Schatten ihrer selbst und leben nur noch in den Tag. Selbst Julians einst so quirlige Schwester Augusta ist plötzlich ganz ruhig. Julian ist traurig, noch nicht einmal der Adventskranz steht im Wohnzimmer. Da begegnet Julian Hedvig, die auch Weihnachten liebt und bei der es Zuhause wunderschön weihnachtlich ist. Die beiden Kinder schließen Freundschaft und verbringen viel Zeit miteinander. Hedvig bringt mit ihrer offenen Art Julian zum Nachdenken und langsam glaubt Julian das er selbst sein Glück in die Hand nehmen muss wenn er Weihnachten feiern will.

Aber auch Hedvig hat Probleme und ein Geheimnis vor ihm, Julian will es ihr unbedingt entlocken. Was verbirgt Hedvig und was hat ein alter Mann damit zu tun?

Meine Bewertung:

Dieses Hörbuch ist wunderschön und die Geschichte einfach herzergreifend. Es passt in die Weihnachtszeit. Auch wenn es etwas traurig ist, bringt es einen Freude und es wird einem warm ums Herz wenn man Julian und Hedvig folgt. Ich musste am Ende ein, zwei Tränchen verdrücken, aber das gehört einfach zu einer guten Weihnachtsgeschichte. Zwischendrin habe ich dann Hedvigs Geheimnis erraten, bevor es aufgelöst worden ist. Es ist zu offensichtlich aber nicht minder spannend danach. Julians Liebe zu seiner Schwester Juli ist echt süß und die fünfjährige Augusta so niedlich. Schade das sie den Wirbelwind nicht raus lässt, das hätte wohl für einige Lacher gesorgt. Julians Eltern habe ich einfach nicht verstanden, klar sie trauern aber sie vergessen ihre zwei anderen Kinder einfach. Gut das ihnen am Ende klar wird was wirklich wichtig ist.

Ich fand am Anfang die Stimme von Axel Milberg nicht so passend, weil er etwas älter klingt und ich mir eher ein junge Stimme gewünscht hätte. Aber man gewöhnt sich dran und am Ende ist es auch egal. Das Cover vom Hörbuch gefällt mir auch, weil es sehr weihnachtlich gestaltet ist und sehr gut zur Geschichte passt.

Die Geschichte ist wie Adventskalender aufgebaut es gibt 24 Kapitel verteilt auf 3 CD´s, so kann man in der Adventszeit jeden Abend ein Kapitel hören.

Fazit: Das Hörbuch ist absolut empfehlenswert, aber nichts für ganz kleine Kinder, weil es halt sehr traurig ist.





Danke an "Der Hörverlag" und Random House für das Besprechungsexemplar



\\Jugendbuch/Sachbuch// Stories for Boys Who Dare to be Different - Vom Mut, anders zu sein

[[Jugendbuch]] [[Sachbuch]] [[Biografie]]

Inhalt

Jungs brauchen Vorbilder – heute mehr denn je. In diesem aufwändig gestalteten Buch finden sie über 100 ganz persönliche Geschichten von Künstlern, Wissenschaftlern, Umweltaktivisten, Fußballern, Politikern und Entdeckern – von großen und kleinen Helden aus der ganzen Welt und aus allen Epochen, die Grenzen überschritten haben und gegen den Strom geschwommen sind. Sie alle hatten den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen und so ihre Träume zu verwirklichen. 

Bewertung

Jeder Elternteil überlegt wohl Fieberhaft, wie man seine Kinder in der Welt an den Richtigen Platz bringt. Der Druck wird immer stärker, die Konkurrenz schläft auch nicht, und man muss enorm viel leisten. Viele Kinder machen sich selber Druck um etwas zu erreichen, doch damit machen sie auch einen Teil von sich selbst kaputt. Es ist schade das man anscheinend nur noch etwas Wert ist, wenn man dazu gehört. 
Mit dem Buch "Stories for Boys who dare to be different", können Jungs entdecken, das man auch durch Andersartigkeit etwas schaffen kann. Es gibt einfach keine perfekten Richtlinien. Jeder Mensch ist anders und man braucht nur einen Willen und ein Ziel. 

"Ich habe das nicht getan, um anders zu sein, ich habe es getan, um Ich zu sein." - Rick Genest

Die Personen die in diesem Buch einen Platz gefunden haben, haben allen Grund stolz auf sich zu sein, denn jeder von ihnen hat etwas tolles geschafft. Es muss nicht unbedingt die Welt verändern, wichtig ist nur wie stolz man am Ende selbst auf sich ist. Nur weil man anders ist, heißt das nicht das man schlechter ist. Auch wenn man nicht lesen kann, kann man etwas tolles vollbringen. 
Man muss sich nur mal den großen Physiker Stephen Hawking ansehen, wenn er nicht jedem gezeigt hat, das nichts unmöglich ist, wer dann? Auch unser allzu bekannter Harry Potter Schauspieler Daniel Radcliff hatte es in der Schule nicht leicht. Wer würde ihn wohl heute noch mobben? Er hat sich nie unterkriegen lassen und sich nicht versteckt, deshalb hat er sich seinen Traum erfüllen können. 

Jedes Kind ob Junge oder Mädchen kann auch mit der ein oder anderen Schwäche etwas tolles erreichen, in diesem Buch wird das mit vielen Beispielen gezeigt. 

Dabei gibt es tolle Illustrationen die die Charaktere hervorheben. Einige Geschichten kannte ich noch nicht und bin oft erstaunt, mit welchen "normalen" Problemen sich sogar "berühmte" Persönlichkeiten rumschlagen mussten. Wir sind eben doch alle gleich, nur unsere Taten und den Weg den wir einschlagen unterscheiden uns voneinander. 

Ein tolles Buch, das Jungen zeigt, das man auch mit anders sein etwas bewerkstelligen kann.

(Auch für Mädchen gibt es ein Mutmach-Buch - Good Night Stories for Rebel Girls")






Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag und Literaturtest zur Rezension gestellt.

Mittwoch, 14. November 2018

// Rezension// Im Zauberbann des Herbstmondes

Zack und da ist schon die Fortsetzung Nr. 4 von der "Zauberbann-Reihe". Fleißige Leser haben es wahrscheinlich kaum abwarten können das der neue Band erscheint. Aber das Warten hat sich gelohnt.


Details

Titel: Im Zauberbann des Herbstmondes
Autor: Natalie Luca
Erschienen: 31.10.2018
Genre: Jugendroman
Seiten: 174
E-Book: 3,99€





Meine Zusammenfassung:

Die Beziehung zwischen Ari und Lykos ist kompliziert geworden. Zwar wurde Lykos gerettet, aber er ist nicht mehr derselbe wie vorher. Das merkt auch Artemis und trotzdem liebt sie ihn. Aber beide wissen auch, das ihre Beziehung nach wie vor eigentlich unmöglich ist, denn Ari ist eine Jägerin und Lykos ein Werwolf. 

Als Aris Vater plötzlich wieder in Neuwald auftaucht, um den Friedenspakt zwischen Wölfen und Jägern zu beenden gibt es noch mehr Probleme. Die Jäger wollen Aris Großvater als Vorstand absetzen, weil er in den Augen der anderen kein richtiger Jäger mehr ist. Auch Maximilian Lykos Vater werden Steine in den Weg gelegt und ihm wird die Position als Alphawolf streitig gemacht. 

Meine Bewertung:

Wie immer ein sehr spannender Band und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Ich kann diesen Band und die Reihe auf jeden Fall empfehlen. Natalie Luca schreibt einfach toll und man kann ihren Romanen so schnell folgen. Ich habe das Buch in einem durchgelesen. Das Ende ist wieder sehr spannend und macht Lust auf Band 5. Auf jeden Fall möchte ich jetzt wissen wie Aris Mutter ist und ich hoffe das wir sie im nächsten Band kennenlernen. Die Beziehung zwischen Ari und Lykos ist noch komplizierter geworden als sie eh schon war. Ich hoffe das es gut für die Beiden ausgeht, sehe aber da noch einige Probleme auf sie zukommen. 

Auch die Lage in Aris Schule zwischen den Jäger- und Wolfskids ist mehr als angespannt. Wobei ich die Vermutung habe, dass die Kinder schlauer als ihre Eltern sind und vielleicht einen Krieg verhindern könnten. Immer scheinen einige durchaus offen für den Frieden zu sein. Manche werden auch einfach von ihren Eltern aufgehetzt und bilden sich vielleicht nach und nach eine eigene Meinung.
Wer jetzt diese Rezension gelesen hat und nicht weiß worum es geht, der findet hier die vorherigen Bücher der Reihe

Teil 1: Im Zauberbann des Schneemondes
Teil 2: Im Zauberbann des Frühlingsmondes
Teil 3: Im Zauberbann des Sommermondes






Danke an Natalie Luca für das Besprechungsexemplar


Dienstag, 13. November 2018

\\Jugendbuch// Dance, Love, learn, repeat

[[Jugendbuch]] [[Chickenhouse]]


Inhalt

Phoebe:
Endlich an der Uni. Endlich geht das echte Leben los. Ihre Mitbewohnerinnen sind total nett, einen Job hat sie auch schon und angeblich findet man auf der großen Erstsemesterparty Freunde fürs Leben. Ob damit wohl Luke gemeint ist? Luke, der heißeste Typ aus ihrer alten Schule. Luke, der sich nicht an sie erinnern kann.

Luke:
Eigentlich hat er nicht erwartet, dass alles so anders sein würde. Und sich so fremd anfühlt. Luke weiß nicht so richtig, was er will. Soll er sich von seiner Freundin trennen oder nicht? Soll er sich von den bescheuerten Jungs aus seiner Fußballmannschaft distanzieren oder nicht? Soll er Phoebe daten oder nicht?

Bewertung

Phoebe und Luke besuchten zwar schon die selbe Highschool, doch trotzdem trennten sie Welten. Während Phoebe Luke heimlich nachstellte und ihn immer bewunderte, sogar von ihm träumte, wusste Luke nicht mal das es Phoebe gibt. Auf dem College ändert sich dann aber für beide Schüler eine Menge. Sie gehen ohne alte Freunde oder in Lukes Fall, ohne seine Freundin auf das College. Ihre Wege kreuzen sich auf Partys und sie freunden sich an. 

Eine Klassische Liebesgeschichte? Falsch. Auch wenn einige Aspekte mit Sicherheit so aussehen, weißt diese Geschichte nicht viel Kitschigkeit auf. Phoebe versucht zwar wie ein kleines Mädchen die Aufmerksamkeit von Luke zu bekommen, doch durch einen dummen, peinlichen Fehler ihrerseits beschließt sie sich dann doch von Luke fernzuhalten. Zwischen den beiden entwickelt sich irgendwas, doch beide wissen nicht genau wie sie damit umgehen sollen. Da ist ja auch noch Luke's Ex, an der er scheinbar immer noch hängt. Von außen kommen dann auch noch so viele Faktoren hinzu, die Phoebe unsicher machen.

"Es war seltsam. So als hätte die Nachricht sie in meinem Gehirn plötzlich ganz anders ausgeleuchtet. Ich fragte mich, warum es mir nicht früher aufgefallen war: Sie war definitiv heiß."
"Ich war mir absolut und voll und ganz sicher, dass wir für immer zusammen bleiben würden. Wie zum Teufel kann man dieses Gefühl einfach...verlieren? Warum hatte ich es verloren und sie nicht?"

Wie man sieht, liest man aus der Sicht des jeweiligen Protagonisten. Es gibt also Kapitel aus Phoebes "Ich-Perspektive" und welche aus der Sicht von Luke. Anfangs hat mich das sehr durcheinander gebracht, da die beiden ja auch einiges zusammen erleben und man die Sicht quasi als Wiederholung nur aus der Sicht des anderen liest. Aber nach ein paar wechslern war ich voll drin. 

Die Geschichte weißt viele Probleme auf, mit denen Jugendliche zwischen 14 - 17 zu kämpfen haben. Dabei geht es um Drogen, Alkohol, neue Freunde, Medien und natürlich die Liebe. Aber in speziell diesem Buch hat auch Tee eine tragende Rolle, da alle Charaktere permanent fragen, ob jemand einen Tee möchte. Das ist mal was anderes als der langweilige Dauerprotagonist Kaffee.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Mischung war einfach perfekt. Nicht zu leicht, aber auch nicht zu weit hergeholt. Ein Buch mit wahrem Charakter und einer tollen Protagonistin, abwechslungsreichen Seitensträngen und keinerleih unnötiger Längen.




Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.


Samstag, 10. November 2018

//Rezension// How to be Happy 4 - Winterrose


Vor einer Weile habe ich schon mal einen Roman von Kim Leopold und ihrer "How to be Happy" Reihe vorgestellt und war sofort begeistert. Am liebsten mochte ich Ash der auch wieder in diesem Teil vorkommt, aber Winter Rose ist Rose und Jérôme gewidmet. 

Details

Titel: How to be Happy 4 - Winterrose
Autor: Kim Leopold
Erschienen: 09.11.2018
Verlag: Amrûn Verlag
Genre: Jugendroman
Seiten: 300
HC- Buch: 12,90€
E-Book: 3,99€


Meine Zusammenfassung:

Rose und Jérôme hatten eine heiße Affäre miteinander, doch das Schicksal trennte beide hart, denn Jérôme hat einen Menschen ermordet und musste ins Gefängnis. Rose hat in der Zeit viel Leid durchgemacht und krampfhaft versucht Jérôme zu vergessen. Aber sie konnte es nie völlig. Als Jérôme seine Strafe abgesessen hat treffen sich beide durch Zufall bei einem Urlaub mit gemeinsamen Freunden wieder (treue Leser kennen sie natürlich alle aus den Vorgängerromanen). Rose will erst nichts von Jérôme wissen und meidet ihn. Doch als ein Schneesturm die Hütte von der Außenwelt trennt muss Rose sich ihren Gefühlen stellen. 

Meine Bewertung:

Ich habe schon die Vorgängerromane gelesen und mir haben sie gefallen. Der Schreibstil von Kim ist flüssig zu lesen und man kann der Story gut folgen. Auch wenn man die anderen Romane nicht gelesen hat kann man das Buch lesen. Ich finde, dass alles gut erklärt wird und man nicht unbedingt auf dem Schlauch steht, wenn man die Charaktere nicht so gut kennt. Es macht sogar Lust die anderen Bücher auch noch zu lesen. Manches war etwas vorhersehbar, die Sache mit dem Schneesturm war für mich zu weit hergeholt aber okay. 

Die Story ist so ein auf und ab. Rose weiß meist selbst nicht was sie will, auch wenn von Anfang an klar ist das sie Jérôme immer noch heiß findet. Irgendwie nervt mich ihre Art ein bisschen. Sie ist immer etwas kompliziert. Jérôme lässt alles nur auf sich zukommen und wird erst am Ende recht aktiv. Ich finde seine ehrliche Art mit Rose umzugehen cool. Aber auch er ist nicht ganz einfach, gerade wegen der Sache mit dem Mord an einem Menschen. Ich kann schon verstehen warum Rose da vorsichtig ist. Und dann hat Rose ja auch noch ein trauriges Geheimnis das sie niemanden verraten kann. Sie hat es wirklich nicht einfach. Aber ich will hier nicht zu viel verraten, das müsst ihr schon selbst lesen. 





Danke an Kim für das Besprechungsexemplar



\\Rezension// Der Jahrbuchcode - SOS Emilia O. (Band 2)

[[Jugendbuch]] [[Krimi]] 

Inhalt

Das Jahrbuch der Schule zusammenstellen? Wie langweilig!, dachten Niklas, Lilly und Philipp – bis sie den rätselhaften Unbekannten, der auf den alten Klassenfotos auftaucht und scheinbar nie älter wird, entdeckten. Gemeinsam mit Niklas‘ Freund Jonas gelang es ihnen, das Geheimnis zu lösen.
Doch nun findet Niklas im neuen Jahrbuch einen versteckten Code: SOS EMILIA OTTERBACH. Was ist mit dem Mädchen, das vor sechs Jahren plötzlich verschwand, wirklich passiert? Die Freunde forschen nach … 

Bewertung


Zuerst einmal muss ich sagen, das ich völlig verpeilt habe, das es sich hierbei um einen 2ten Band handelt. Das finde ich manchmal echt verwirrend, wenn es nicht auf dem Buch drauf steht. In diesem Fall war es anfangs etwas blöd, da ich die Protagonisten nicht kannte. Allerdings habe ich das Buch auch so gut lesen können. 

Die Story ist interessant. Die Jugendlichen entdecken wieder in ihrem Jahrbuch einen versteckten Hinweis auf eine vermisste Schülerin. Natürlich schmeißen sie sich direkt in das Abenteuer und versuchen mehr herauszubekommen als es der Polizei vor einigen Jahren gelang. 

Zu den Personen

Als erstes ist mir aufgefallen, das der Direktor sich sehr zurück hält und trotz der Hinweise die Schüler ermitteln lässt. Das einzigste was er dazu zu sagen hat ist..

"....haltet mich auf dem Laufenden, ja?"

Irgendwie nicht sonderlich hilfreich. Als Direktor sollte er doch eher ein Auge auf die Schüler haben und ihnen ihr Vorhaben ausreden, gerade wenn man an die Geschichte davor denkt. 

Die Mutter von Niklas nervt mich extrem, ich finde sie ist übertrieben fürsorglich. Das kommt mir sehr realitätsfern vor. Ständig spricht sie davon Jonas sei ein Familienmitglied und später will sie ihm sogar ein Zimmer in ihrem Haus einrichten? Sehr übertrieben oder? Vielleicht sollte sie eher mal zwischen Jonas und seinen Eltern vermitteln als das Kind bei sich einzuquatieren und süßholz zu raspeln. Das war mir wirklich extrem zu viel und absolut unglaubwürdig. 

Der ganze Verlauf hat mich sehr zweifeln lassen. Die Geschichte kam mir ein bisschen weit an den Haaren herbeigezerrt vor. Die Eltern waren mir zu gestellt fürsorglich und dann wieder zu nachlässig. Für sie ist es ganz normal und selbstverständlich das die Kinder auf eigene Faust ermitteln. Das passte einfach nicht wirklich zusammen. 

Mich hat die Story leider nicht packen können. Ich habe ein paar Seiten übersprungen und zum Ende vorgeblättert, weil ich es einfach als sehr erzwungen empfunden habe.
Hinzu kommt noch, das in meinem Ebook extrem viele Fehler zu finden sind. Es geht mir dabei nicht mal um die Rechtschreibung, sondern darum das viele Sätze absolut zusammengewürfelt waren und nicht mal ein Leerzeichen zwischen manchen Worten zu finden war. Der Schreibstil hat mich im Lesefluss zusätzlich behindert.

Für mich war dieses Buch leider nichts, auch wenn das Ende ganz gut war. Ich gebe nur einen Stern, da ich mich nicht durchringen konnte das Buch komplett zu lesen und das kommt nur sehr selten vor.




Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei von NetGalley zur Rezension gestellt.

Donnerstag, 8. November 2018

\\Do it Yourself// Badesalz

[[DIY]] [[Basteltipp]] [[Wellness]] [[Geschenkidee]]

Ich bin immer wieder auf der Suche nach kleinen Geschenkideen für Weihnachten, zwischendurch oder Geburtstage. Bei *Taynara habe ich einen Beitrag über selbstgemachtes Badesalz gefunden. Die Zusammenstellung ist total einfach und das ganze geht wirklich super schnell von der Hand. Es werden auch keine komplizierten Sachen dafür benötigt, deshalb musste ich diesen Tipp einfach mal selbst machen.  Man muss dafür nur in das Badesalz ein paar Tropfen Ätherisches Öl geben, Pflanzenöl und Seifenfarbe dazu geben und das ganze gut vermischen. Über Nacht wird es stehen gelassen, damit das Duftöl gut einziehen kann und mit Natron noch die reinigende Wirkung hinzugegeben. Da es in unserer Drogerie keine Seifenfarbe gab, habe ich Pulver Lebensmittelfarbe beigemischt. Das ist total cool, da das Salz nun nicht rot sondern braun ist. Sobald das Salz aber in Wasser gelangt, wird es rot, ein sehr schöner Effekt. Ich kann euch diese einfach Idee sehr empfehlen. Gerade für die kalten Tage im Jahr ist nichts entspannender als ein heißes Bad mit tollem Dufterlebnis. Und das beste daran ist, das man es selbst gemacht hat :) 

Für eine genaue Anleitung und ein paar Links zu den benötigten Produkten klickt euch doch einfach zu *Taynara durch, dort findet ihr alles was man für das DIY Badesalz braucht.

Hier seht ihr, wie mein Badesalz geworden ist. Ich habe kleine Gläschen mit Korkenverschluss in einem 1€ Laden gekauft, diese haben die perfekte Größe und sehen einfach nur super aus oder?

(Kleiner Tipp mit Augenzwinkern am Rande....wenn ihr ein männliches Wesen im Haus habt, solltet ihr den beim zusammenmischen aus dem Raum schmeißen, da die Spezies Mann diese Ätherischen Öle für eine potenzielle Gefahrenquelle halten und sich sofort ein Tuch vor Nase und Mund werfen, um der tödlichen Gefahr zu entfliehen....)



*Link führt zur angegebenen Website 




Dienstag, 6. November 2018

\\Rezension// Die Liebe ist so scheißkompliziert

[Jugendbuch]


Inhalt

Auf einer Party stürzt Nele mit Jerome ab, der alles verkörpert, wonach sie sich immer gesehnt hat. Als sie sich zum ersten Mal küssen, hat Nele hunderttausend Schmetterlinge im Bauch. Doch am nächsten Tag kursiert ein Video von ihr im Netz, auf dem sie eindeutig zu wenig anhat. Eigentlich kann nur Jerome dieses Video gemacht haben. Aber Nele ahnt, dass die Wahrheit viel komplizierter ist ...

Leseprobe vom Verlag --> Hier

Bewertung

Nele ist in ihrer Schule mit ihren 1,90m die größte und leider damit auch die auffälligste Person. Wäre ja schön, wenn es im positiven der Fall wäre, aber bei Nele ist es nicht so. Ihr einzigster "Freund" ist der kiffende Nachbar Tom. Doch gerade er bringt Nele in ein paar Schwierigkeiten. Dabei kommt sie allerdings auch dem mega heißem Spitzensportler Jerome Tessmer näher. Als Tom Nele mit auf eine Party nimmt, ist Jerome auch da, doch dieser Abend wird für Nele nicht in guter Erinnerung bleiben, da danach ein Nacktvideo von ihr auf Jeromes Facebookseite erscheint, das natürlich schnell die Runde macht.

Zu den Protagonisten

Nele leidet sehr unter ihrer Größe. Ich kann mich da als eher kleinerer Mensch mit 1,63m nicht hineinversetzen, kann mir aber durchaus vorstellen, das es sehr nervig ist so groß zu sein, wenn man lieber in der Masse verschwinden würde. Sie ist definitiv nicht auf den Mund gefallen und hat fast immer einen humorvollen Konterspruch auf den Lippen. 
Neles kleine Schwester ist übelst in den älteren Jerome verknallt und findet es deshalb natürlich absolut nicht ok, das ihre Schwester ständig mit ihm gesehen wird. Sie steckt in der typischen Pubertätsphase und zickt in jeder Minute rum. Da kommt die gutgläubige Mutter der beiden gerade richtig. Sie glaubt alles was Neles Schwester ihr auftischt, bei Nele allerdings ist sie etwas strenger. Ein Phänomen das wohl jeder großen Schwester oder jedem großen Bruder bekannt sein wird. Der Vater der beiden ist da etwas gerechter und ist seinen Töchtern nach einem Streit nicht zu lange sauer. Ich habe mich in der Familie recht wohlgefühlt, da sie so herrlich chaotisch normal erscheint. 
Tom ist immer für Nele da und hält nicht allzu viel von Jerome, was man nach dem Video Vorfall auch gut nachvollziehen kann. 

Zur Handlung

Nele steckt die Tatsache, das ein Nackvideo von ihr im Umlauf ist viel zu gut weg. Ich konnte mich mit ihr überhaupt nicht identifizieren. Im Allgemeinen wurde die Geschichte mit dem Video viel zu wenig aufgebauscht. Im echten Leben würde das wohl größere Kreise ziehen, auch in der Schule wurde von Seiten der Lehrer gar nicht darauf eingegangen, das ist eher erschreckend. Das hat mich etwas gestört. Der Hauptteil der Story lag nachher nicht auf dem Video sondern auf Jeromes Problemen. Eins führt zum anderen und so fügt sich eben alles, aber so richtig vom Hocker gehauen hat es mich nicht. Das Ende war mir viel zu vorraussehend. Überraschung- in dem Fall- bei mir gleich Null. 

Der Schreibstil von Sabine Schoder ist aber so entspannend und humorvoll, gespickt mit allerhand sarkastischen Bemerkungen, das ich die Geschichte sehr schnell durchgelesen hatte. 

Das Buch hat mir gut gefallen, bekommt aber ein paar Abzüge, da es für mich zu entfernt an der Realität war. Ich glaube nicht das man sich so in die Protagonistin hineinfühlen kann.


Weitere Titel von Sabine Schoder bei uns


Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.

Link zur Leseprobe ©Fischer Verlag