Freitag, 21. Juni 2019

//Rezension// Sachbuch - Leben lieben leuchten

Werbung/ Rezension/Sachbuch
Wer ein unkompliziertes Sachbuch zum Thema Selbstfindung und Energiearbeit sucht findet mit "Leben lieben leuchten" das richtige Buch. Lea Hamann lässt das recht kopflastige Thema - der "inneren Arbeit" mit sich selbst - durch ihren bildlichen Schreibstil lebendig werden.

Details

Titel: Leben lieben leuchten
Autor: Lea Hamann
Verlag: Integral
Erschienen: 13.05.2019
Genre: Sachbuch - Selbstfindung
Seiten: 256
Preis Taschenbuch: 18,00€
Ebook: 13,99€






Meine Zusammenfassung:

Das Buch ist wie im Titel beschrieben in drei Teile aufgeteilt - Leben / Lieben / Leuchten

Im Teil eins Leben erfährt man einiges über die Autorin und ihre Arbeit, sowie ihren schwierigen Weg zu ihrem Ziel. Hier geht es im erster Linie darum seine Bestimmung zu finden bzw. Herauszufinden was man wirklich will. Auf sein inneres zu hören und zu deuten.

Der zweite Teil Lieben beschäftigt sich mit dem Weg wie die Autorin ihre Wünsche umgesetzt hat und mit welchen dunklen Energien sie zu kämpfen hatte. Man erfährt wie man dunkle Energie im Kopf aussperren kann und eine liebevolle Beziehung zu sich selbst aufbauen kann.

Im dritten Teil - Leuchten erfährt der Leser wie man seine Träume weiterlebt und immer mehr eins mit ihnen wird. Man lernt wie es die Autorin geschafft ihre Arbeit wertzuschätzen und Geld als Belohnung anzusehen. Es wird beschreiben wie man sich selbst lieben kann, seinen Flow Zustand findet, seine kindliche Freude wiederentdeckt und dadurch innerlich wieder leuchtet. 

Meine Bewertung:

Das ist ein sehr umfangreiches Buch, welches sich mit einem für mich recht komplizierten und kopflastigen Thema beschäftigt. Alles was in diesem Buch beschrieben wird findet in deinem Kopf statt. Alle Gedanken die positiven und negativen die beschreiben werden sind einem selbst so wahrscheinlich schon mal in den Sinn gekommen. Dadurch das jeder die Situationen kennt ist das Buch vom Thema sehr ansprechend. 

Trotzdem finde ich es sehr schwierig anderen zu beschreiben was gerade in deinem Kopf vorgeht bzw. was auch in ihren Köpfen vorgehen könnte. Die Autorin hat es geschafft sehr bildlich mit Metaphern bestimmte Situationen zu beschreiben. Sie hat z.B. das innere im Kopf in verschiedene Räume aufgeteilt wie z.B. den beruflichen Raum. Sie hat erklärt das Energiearbeit pro Raum stattfinden muss. Das fand ich sehr logisch und gut erklärt. 

Schön war das Lea Hamann ihre eigene Geschichte mit in das Buch eingebunden hat, dass motiviert mich als Leser, es auch schaffen zu können. Außerdem zeigt es, dass Menschen die sich ausgiebig mit dem Thema befassen und scheinbar alles leicht meistern, auch erst lernen mussten damit zu arbeiten. 

Inhaltlich muss ich sagen da viel dabei, was ich schon so in anderen Büchern gelesen habe. In Berufszweig gibt es natürlich immer einen bestimmten Rahmen, nach denen alle arbeiten. Da kann man das Rad nicht immer neu erfinden. Aber Lea hat es geschafft mit ihrer Persönlichkeit und eigener Erfahrung so viel mehr neues hinzuzufügen. Mich hat das Buch inspiriert auch mehr in mein inneres zu hören. 

Man kann sich pro Kapitel eine Audio Meditationseinheit per QR- Code herunter laden. Das ist ein nettes Gimmick und gefällt mir recht gut. Allerdings ist mir der Preis mit 18€ etwas zu hoch, aber dafür bekommt man halt zwei Medien in einem. Ansonsten kann ich es nur empfehlen, es hat mir sehr viel Freude gemacht das Buch zu lesen.






Danke an den Integral Verlag und an Franziska Schleicher aus der Presseabteilung für das Besprechungsexemplar

Dienstag, 18. Juni 2019

|| Unboxing || Schön für mich Box Juni 2019

|| Werbung unbezahlt | Markennennung | Unboxing | Schön für mich Box Juni ||


In der Schön für mich Box von Rossmann gibt es im Juni allerhand Sommerliche Artikel. Einiges davon kann man sich prima mit in den Urlaub nehmen um der sommerlichen Bräune etwas auf die Sprünge zu helfen und nach dem Sonnenbad die richtige pflege anzuwenden. Eine nette Mischung, leider mit einigen Produkten, die sich wiederholt haben.


Palmolive Naturals 1,25€
Kokosnuss Cremedusche 

Die Palmolive Cremedusche überzeugt mit ihrem angenehmen Duft, der für mich nicht nach Kokosnuss riecht, sondern eher frisch und sommerlich. Wirklich sehr dezent und frisch. Allerdings hat Codecheck hier wiedermal ein paar nicht so Umweltfreundliche Inhaltsstoffe angezeigt.

Hawaiian Tropic 6,99€
Tanning Oil

Dieses Tanning Oil sorgt für eine lang anhaltende Sommerbräune. Es riecht sehr nach Kokos und bringt so richtiges Urlaubsfeeling mit in den Garten.

tetesept 3,99€
Biotin 1.000 Kieselerde Haut Haare Nägel

Eine Kapsel pro Tag sorgt für feste Nägel, schöne Haare und straffe Haut.

Sun Ozon 2,49€
2-Phasen Aprèsspray

Nach dem Sonnenbad sollte die Haut mit reichlich Feuchtigkeit versorgt werden um austrocknen vorzubeugen und einen gesunden Teint zu bewahren. Sun Ozon sorgt mit dem 2-Phasen aus Bambusextrakt und Hamameliswasser für eine kühle pflege.


Sebamed 3,95€
Pflegender Duschschaum 

Mit leichtem Mandelblütenduft sorgt der Duschschaum für eine spürbar weiche Haut. Der PH Wert ist der Haut perfekt angepasst und pflegt so auch empfindlichste Haut auf schonende Weise.

Fusswohl 2,29€
Wohlfühl Balsam

Die Füße, auf denen man täglich herumtritt, sollten auch ausreichend gepflegt werden um ihre harte arbeit entsprechend zu würdigen. Mit dem Wohlfühl Balsam von Fusswohl hilft man ihnen zu einer seidig weichen Haut und beugt rissigen Stellen vor.

Alterra 2,79€
Lipgloss 

Mit Bio-Sheabutter angereichert sorgt dieser Lipgloss für eine strahlende Lippenpflege. Ihn gibt es in verschiedenen Farben und dabei ist er zu 100% Mikroplastikfrei.


EnerBio 1,19€
Physalis & Kurkuma Superfoodriegen

Power Riegel aus 100% natürlichen Zutaten.

Nivea Essentials 6,99€
Tagespflege LSF 30

Gerade im Sommer sollte man nicht vergessen beim Sonnenbad auch sein Gesicht einzucremen. Mit dieser Reichhaltigen Feuchtigkeitscreme ist das kein Problem mehr, denn sie hat bereits einen LSF von 30 und sorgt damit doppelt für einen frischen und geschützten Teint.


Die Box hat dieses mal einen Produktwert von ca. 32€. Die Mischung ist recht gut gelungen, wiederholt sich allerdings öfter, deshalb hat sie mich nicht ganz überzeugen können und die meisten Produkte werden wieder verschenkt.




Bildrechte: Lesefieber-Buchpost [Katja Hofmeister]

Montag, 17. Juni 2019

//Rezension// Hörbuch - The Mister

Werbung / Rezension / Hörbuch
The Mister - bei diesem Titel gab es ein lautes "Wowww" auf der Buchmesse unter den Bloggerinnen zu hören. Daher schrieb ich das Buch auch mal auf meine Liste. Fifty Shades of Grey war überhaupt nicht mein Fall. Ich habe das erste Buch damals nicht zu Ende gelesen und auch der erste Film war absolut nicht mein Fall. Aber diesmal wollte ich der Autorin gerne noch mal die Gelegenheit geben mein Herz zu erreichen. Aber irgendwie schreibt sie keine Bücher für meinen Geschmack.

Details

Titel: The Mister
Autor: E L James
Erschienen: 27.05.2019
Genre: Hörbuch
Hörzeit: 16h 30min
Hörbuch MP3 CD:
Taschenbuch Broschiert: 15,00€
E-Book: 13,99€






Meine Zusammenfassung:

Maxim ist ein reicher Mann, der nach dem Tod seines Bruders dessen Titel geerbt hat. Aber Maxim möchte diesen Titel eigentlich gar nicht haben, zu viel Verantwortung wie er findet. Dann wirbelt sein neues Hausmädchen sein Leben zusätzlich durcheinander. Alessia ist eine junge unschuldige Schönheit aus Albanien. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, doch die dunkle Vergangenheit holt Alessia ein und bereitet ihr große Probleme. Wird Maxim es schaffen sie vor allem zu beschützen und ihr Herz zu gewinnen?

Meine Bewertung:

Das dieses Buch / Hörbuch eine typische "armes Mädchen trifft reichen Mann" Geschichte ist, kann man ja schon von der ersten Beschreibung auf dem CD Rücken entnehmen. Daher kann ich hier nicht meckern. Man bekommt genau das was dort steht. Aber doch sehr plump und einfach geschrieben. Eher nach dem Motto - "So jetzt muss mal wieder ein Roman von E L James erscheinen!!"

Die Protagonisten habe ich gefühlt in der langen Hörzeit überhaupt nicht richtig kennengelernt. Maxim ist leider ein sehr von seinen Homonen getriebener Mann. Er denkt ständig an das eine und auch die arme Alessia wird schnell Teil seiner Fantasie. Erst wird es so beschrieben, als ob sich Maxim plötzlich zu dem Mädchen hingezogen fühlt wie zu keiner anderen. Sie ist also etwas ganz Besonders, aber im nachhinein denke ich eher, das ihre Unerfahrenheit ihn so reizt. Irgendwie fühlt er sich auch schlecht in diesem Bezug, aber er kann doch nicht davon ablassen. Aber immerhin denkt er trotzdem darüber nach, ob er sich schäbig verhält. Gegen Ende fand ich, das er doch ganz in Ordnung ist.

Alessia wirkt viel zu jung auf mich für ihre 23 Jahre. Ich hatte immer das Gefühl sie wäre Minderjährig. Wenn sie wenigstens nicht so unterwürfig gewesen wäre oder weniger naiv. Aber alles erinnert mich immer an ein kleines Mädchen. Das hat mich etwas abgeschreckt und mir die erotischen Szenen vermiest. Auch hat mich ständig belastet das dieses Mädchen über Menschenhandel nach England gekommen ist. Ich hatte so Mitleid mit Alessia und die Tatsache, das Menschenhandel allgegenwärtig ist macht es für mich nicht besser.

Ich habe schon jede Menge erotische Romane gelesen (auch mit weiblichen Jungfrauen als Hauptpersonen), aber bei keinem waren die Hauptcharaktere so bleich so unpersönlich, dass ich kein Kribbeln bei ihrer Beziehung gefühlt habe. Selbst der billigste Roman aus den 90gern, über einen Schotten, der sich eine Engländerin raubt und sie zu seiner Braut macht, ist heißer als dieses Buch. Und die sind auch immer gleich, aber so viel leidenschaftlicher (Johanna Lindsey...hust).

Was die beiden Sprecher angeht, so haben sie mir gefallen. Die Stimmen sind recht einnehmend und präsent. Aber manchmal denkt mir Maxim zu leise und dann wird seine Stimme verschluckt und ich habe kaum was gehört. Auch Alessia hat manchmal diese Phase. Das mag ich an Hörbüchern nicht, wenn die Stimme zu leise wird hört man einfach nichts mehr. Schön war das man auch etwas Akzent von Alessia heraushört, das macht es etwas realistischer. Die unterschiedlichen Erzählarten in diesem Buch müssen hier noch erwähnt werden. Maxims Sichtweise ist in der "Ich" Perspektive geschrieben, während von Alessia in der "Sie" Perspektive erzählt wird. Fand ich etwas seltsam.

Also ich würde das Buch nicht mehr kaufen. Aber es gibt Fans von E L James die es lieben und warum nicht - Geschmäcker sind halt unterschiedlich. Im Prinzip hat die Story Potenzial, wurde aber für meinen Geschmack nicht umgesetzt. Ich bleibe bei Johanna Lindsey und ihren Schotten.




Danke an Random House und den Hörverlag für das Besprechungsexemplar. 


Donnerstag, 13. Juni 2019

|| Kinderhörbuch || Der kleine Drache Kokosnuss bei den Römern, Band 27

|| Werbung/Rezensionsexemplar | Der kleine Drache Kokosnuss | Reihe | Kinderhörbuch | Wissenswertes | Die alten Römer ||


Details


Titel: Der kleine Drache Kokosnuss bei den Römern
Reihe: Band 27
Autor: Ingo Siegner
Verlag: cbj audio

Erschienen: 13.05.2019
Genre: Kinderhörbuch
Laufzeit: ca. 50 Minuten
Audio CD mit Miniposter: 8,99€

Klappentext


»Manno, wie gern würde ich mal einen echten Gladiatorenkampf sehen!«, seufzt Oskar, während er und sein Freund Kokosnuss in einem spannenden Comic über das Alte Rom schmökern. Matilda versteht überhaupt nicht, was die Drachenjungen immer am Kämpfen finden, aber dann lässt sie sich doch zu einer Laserphaser-Zeitreise ins Alte Rom überreden. Sie landen in einem Wald vor den Toren Roms, wo sie einen entlaufenen Sklaven treffen. Noch während der Sklave ihnen seine Geschichte erzählt, werden sie von den Häschern des Kaisers gefangen genommen und in die Gladiatorenschule gesteckt ... 

Bewertung


Oskar, der ein großer Fan von Gladiatoren ist, freut sich mächtig, als Kokosnuss vorschlägt eine Reise ins alte Rom zu unternehmen.  Kaum darüber gesprochen, schon stehen sie mit Hilfe des Laser-Phaser mitten in Italien. Im alten Rom treffen die Freunde auf einen Sklaven und erfahren, wie die Römer wirklich waren.

--------------------

Im neuen Abenteuer mit Kokosnuss und seinen Freunden erfahren wir eine Menge über die alten Römer. Was sie getragen haben und was ihre Freizeitbeschäftigungen waren. Es werden auch die weniger schönen Seiten angesprochen, zum Beispiel, das die Römer Sklaven im Kolosseum gegeneinander haben kämpfen lassen. Kokosnuss, Oskar und Mathilda wollen ihrem neuen Freund natürlich helfen, schließlich hat er riesige Angst vor dem Kampf. Leider laufen die Freunde direkt einem Sklavenhändler in die Hände und müssen sich nun gemeinsam im Kolosseum stellen. Ein spannendes Abenteuer beginnt!

Wieder einmal zeigen uns Kokosnuss und seine Freunde, das man mit Freundschaft, Mut und guten Ideen alles schaffen kann. Nebenbei fließen immer wissenswerte Details mit in die Geschichte ein. Genau das ist es, was Kokosnuss für mich so besonders macht. Nach jeder Geschichte haben die Kinder sich nicht nur gut unterhalten gefühlt, sondern können auch viele neue Dinge erzählen die sie auf unterhaltsame Weise, spielerisch beim zuhören gelernt haben.



Bildrechte: Lesefieber-Buchpost (Katja Hofmeister)
Coverrechte: Verlag und Designer

Mittwoch, 12. Juni 2019

|| Jugendbuch || Auf einer Skala von 1 bis 10

|| Werbung | Rezensionsexemplar | Verlinkung || 
|| Psychische Erkrankungen | Schuldgefühle | Suizid | Therapie ||

Details

Titel: Auf einer Skala von 1 bis 10
Autorin: Ceylan Scott
Verlag: Carlsen

Erschienen: 31.05.2019
Genre: Jugendbuch
Seiten: 256
Hardcover: 15,00€

Klappentext


Iris ist tot. Und Tamar sitzt in Lime Grove, einer geschlossenen Jugendpsychiatrie, wo sie den ganzen Tag lang sinnlose Fragen beantworten soll. Wie fühlst du dich, auf einer Skala von 1 bis 10? Du weißt schon, dass du dich nicht normal verhältst? Was genau ist eigentlich passiert? Aber Tamar sagt nichts. Sie kann einfach nicht erzählen, was mit Iris geschehen ist. Das Monster lässt es nicht zu.

Bewertung


Dieses Buch spricht ein Thema an, das oft diskutiert und leider auch genauso oft belächelt wird. Tamar geht es nach dem Tod ihrer Freundin Iris nicht gut. Sie hat den Bezug zu sich selbst verloren und glaubt nur noch etwas spüren zu können, wenn sie sich selbst verletzt. Manchmal geht es sogar noch etwas weiter. 

-----------------------

Die Aufteilung im Buch sieht so aus, das abwechselnd aus dem "Vorher" und dem "Jetzt" gelesen wird. So bekommen wir Leser Stück für Stück ein genaueres Bild, wie es zu Tamars psychischer Erkrankung gekommen ist. 

Das Thema finde ich sehr wichtig und deshalb hat mich der Klappentext auch sehr neugierig gemacht. Leider konnte mich der Schreibstil nur schwer in die Handlung rein bringen. Oft hatte ich das Gefühl etwas nicht mitbekommen zu haben, deshalb habe ich nochmal zurückgeblättert, was allerdings nichts brachte, da es eben am Schreibstil lag. Dieses Buch zu bewerten fällt mir wirklich schwer. Das Thema ist wie gesagt echt spannend und aufwühlend, doch wenn einem die Sätze eher anstrengend vorkommen, verliert man die Leselust recht schnell. Trotzdem wollte ich das Buch weiterlesen und wissen, was wirklich passiert ist und wie es dazu gekommen ist, das Tamar sich für Iris Tod verantwortlich fühlt. 
Manche Textstellen waren dann wiederum so gewaltig, das sie mich dazu gebracht haben eine kurze Auszeit zu nehmen, denn dafür ist mein Vorstellungsvermögen leider zu stark (und ich bin kein Freund von blutigen Szenen). Tamars Verzweifelung und auch das eher teilnahmslose Verhalten in bestimmten Situationen, konnte man sehr gut spüren. Leider hat mir das Buch nicht alles gegeben, was ich gerne gehabt hätte. Tamars Therapie in der Klinik kam mir sehr abgehackt vor. Es fehlte einfach soviel. Für mich war alles ein reines durcheinander. Mal wird etwas über ihre Mitpatienten angeschnitten und dann wieder fallen gelassen. Irgendwie hatte ich keinen greifbaren roten Faden. Wie man merkt hatte ich mit diesem Buch so meine Probleme. Manchmal kann einem die Erwartung an ein Buch vielleicht einen Teil davon kaputt machen. Für mich hat es daher leider nur für 3,5 Sterne gereicht.


Ähnliche Titel



Bildrechte: Lesefieber-Buchpost (Katja Hofmeister)
Coverrechte: Verlag und Designer


Donnerstag, 6. Juni 2019

|| Jugendbuch | Thriller || Wer sich umdreht oder lacht...

|| Werbung unbezahlt | Jugendbuch | Krimi | Thriller | Mord | Jugendliche | Krankheit ||


Details


Titel: Wer sich umdreht oder lacht
Autorin: Mel Wallis de Vries
Verlag: One (by Lübbe)

Erschienen: 29.03.2019
Genre: Jugendbuch Krimi & Thriller
Seiten: 240
Gebunden: 12,00€ 

Klappentext


Fünf Mädchen, die sich nicht kennen, deren Schicksale aber untrennbar miteinander verbunden sind. 
Ein Täter, der seine Opfer demütigt und die Polizei vor ein unlösbares Rätsel stellt.
Und jeder kann auf Snapchat zuschauen.

Bewertung


Bei diesem Titel war ich erst sehr skeptisch. Ich habe bereits ein Buch der Autorin gelesen und wurde bei dem Titel "Schnick, Schnack, Tot" leider nicht ganz überzeugt. Trotzdem musste ich der Autorin eine weitere Chance geben, da mich erstens ihre tollen Cover, die die Aufmerksamkeit immer wieder auf sich ziehen, ansprechen und der Klappentext irgendwie mein Interesse geweckt hat. Ich bin im nachhinein sehr froh das ich mich so entschieden habe, denn dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und lässt sich flüssig lesen, man spürt das es für Jugendliche geschrieben wurde, was aber total zu den Protagonisten passt. Als Leser konnte ich mich gut in die Situationen und die Personen hineinversetzen und habe mit ihnen gelitten. Für ein Jugendbuch wird hier sehr detailliert beschrieben und selbst als Erwachsener (der nicht oft Krimi oder Thriller liest) konnte ich mich gut schockieren lassen. 

Erzählt wird zum Großteil aus der Sicht von Mandy, sie ist unsere Protagonistin. Allerdings können wir auch immer wieder, wenn der Täter zuschlägt aus der Sicht der Opfer lesen. Das hat eine sehr fesselnde Wirkung und hat mich das Buch nicht aus der Hand legen lassen. Die Wechselnden Sichtweisen hatten es echt in sich und ließen somit den Spannungsbogen recht stabil. Bei dem Tatverdächtigen wurde ich zweimal in die Irre geführt und am Ende sehr überrascht. Die Handlung war dabei aber nie überzogen oder unglaubwürdig, man konnte Verzweiflung und die daraus hervorgehenden Handlungen gut nachvollziehen. Dabei hat die Autorin darauf geachtet zu vermitteln, das man sich nicht nur mit sich selbst beschäftigen sollte, was wieder gut in das wichtige Thema -Mobbing übergreift.

Mir hat das Buch mit seinem leichten Thriller sehr gut gefallen und bekommt eine klare Leseempfehlung.



Weitere Titel der Autorin bei uns



Sonntag, 2. Juni 2019

//Rezension// Jugendbuch - Im Zauberbann des Silbermondes Zauberbann- Saga Band 6

Werbung / Rezension / Zauberbann-Saga Spoiler Band 6
Wer dachte die Zauberbann-Saga ist mit Band 5 zu Ende, der kann sich nun auf Band 6 freuen. Hier gibt es völlig neue Einblicke in die Welt rund um Neuwald.

Details

Titel: Im Zauberbann des Silbermondes - Spinn-Off
Autor: Natalie Luca
Erschienen: 28.04.2019
Genre: Jugendroman
Seiten: 182
E-Book: 3,99€




Meine Zusammenfassung:

In den Teilen 1-5 der Zauberbann-Saga sind Ari und Lykos die Helden der Reihe. Band 6 ist ein Spin-Off  und in zwei Geschichten aufgeteilt - Der erste Teil handelt von Rebecca, wie sie nach Neuwald kam und sich in Maximilian verliebte. Der zweiten Teil handelt von Margarita und Siegfried. Wie lernten sie sich kennen und lieben?

Dabei gibt es in beiden Teilen ein Wechselbad der Gefühle, neue Hintergrundinformationen und jede Menge mehr über Neuwald und seine Bewohner zu erfahren. 

Meine Bewertung:

Dieser Band war der absolute Hammer. Er hat die Zauberbann-Saga grandios geschlossen. Ich habe mir von Anfang an mehr Hintergründe über das Kennenlernen der Eltern von Ari gewünscht und die Wünsche wurden mir in diesem Band voll und ganz erfüllt.

Man lernt die Charaktere auch von einer völlig neuen Seite kennen und muss dabei feststellen wie sehr sie sich im Laufe der Geschichte weiterentwickeln. Aus der ängstlichen Rebecca wird eine stolze, selbstbewusste Ärztin und Margarita verlieht viel von ihrer Naivität und wird für ihre Tochter um so vieles reifer, Siegfried ist eigentlich kein von Haus aus verbissener Mensch. Am Anfang konnte ich Siegfried auch nicht wirklich leiden, aber dieses Buch hat ihn von einer ganz anderen Seite gezeigt.  Man lernt auch Aris Großmutter kennen und ist sehr traurig, weil man ja schon von vornherein weiß, dass sie sterben wird.

Am Ende musste ich ein bisschen heulen, weil es soooo schön ist. Aber da möchte ich euch nicht den Lesespaß verderben und Spoilern. Natalie schreibt wie gewohnt unterhaltsam und spannend. Ich liebe ihren Schreibstil, weil er sich flüssig und verständlich lesen lässt.

Fazit: Fans der Reihe müssen dieses Buch einfach lesen, weil es die ganze Geschichte abrundet und einen schönen Abschluss bietet.




Danke an Natalie Luca, dass ich an der Leserunde auf Lovelyboos teilnehmen durfte.

Ihr kennt die Reihe noch nicht und seid neugierig? Hier gibt alle Rezensionen von mir




|| Roman | Jugendbuch || Es muss ja nicht perfekt sein

|| Werbung/Rezensionsexemplar/Verlinkung | Jugendbuch | Selbstmordgedanken | Familiäre Probleme | Angstzustände ||


Details


Titel: Es muss ja nicht perfekt sein
Autor: Krystal Sutherland
Verlag: cbj

Erschienen: 22.04.2019
Genre: Jugendbuch | Roman
Seiten: 400
Klappenbroschur: 15,00€

Klappentext


Esthers Familie ist ungewöhnlich. Das ist das Mindeste, was man sagen kann. Ihr Vater wagt sich nicht mehr aus dem Keller, der Bruder kann nur bei Licht schlafen und die Mutter hat panische Angst vor allem, was Unglück bringen könnte. Was Esthers größte Angst ist, weiß sie nicht. Aber vorsichtshalber notiert sie alles, was infrage kommen könnte, in einer Liste. Und die gerät ausgerechnet in die Hände von Jonah Smallwood – ihrem Schwarm aus der Grundschule. Doch statt sie auszulachen, hilft Jonah ihr, sich ihren Ängsten zu stellen. Gemeinsam arbeiten sie die Liste ab und kommen sich immer näher. Bis Esther erfährt, was Jonah getan hat.

Bewertung


"Ihre Mutter Rosamary Solar erklärte ihr am Telefon, dass sie sich unter keinen Umständen mehr in der Lage sehe, ihre Tochter abzuholen. Eine Katze, schwarz wie die Nacht und mit Dämonengelben Schlitzaugen, hatte sich auf der Motorhaube der Familienkutsche niedergelassen."

Nach diesem ersten Satz hatte ich mir zusammen mit dem Klappentext eine eher lustige Geschichte vorgestellt. Doch so oft der Sarkasmus in diesem Buch einem auch zum schmunzeln bringt, so verbirgt sich hinter der Geschichte dennoch ein ernstes Thema. Es geht um Angst. Und in Esthers Familie hat fast jedes Familienmitglied damit zu kämpfen. Das traurige daran ist, das alle so sehr mit sich selbst zu kämpfen haben, das Esther und ihr Bruder dabei völlig hinten runterfallen. Die Angst bestimmt ihr aller Leben und lässt sich trotz verschiedenster versuche wie einem Hufeisen über der Tür oder Salbei unter dem Bett nicht verscheuchen. Esthers Vater ist so sehr seiner Angst verfallen, das er sich seit Jahren nicht mehr aus dem Keller traut, ihre Mutter glaubt vom Pech verfolgt zu werden und ihr Bruder hat panische Angst vor der Dunkelheit. Ein Familienleben ist unter diesen Umständen nicht denkbar.

Auch Esther glaubt diesem Familienfluch zu unterstehen und hat deshalb gleich eine ganze Liste angefertigt, auf der sie ihre Ängste aufzählt. Zum Glück trifft sie auf Jonah, der ihr beim Kampf gegen die Angst unter die Arme greift.

-------------

Dieses Buch geht einem sehr nahe. Zu Anfang dachte ich, wie bereits erwähnt, es handelt sich eher um eine humorvolle Geschichte, doch Esthers Leben ist alles andere als das. Es scheint wirklich ein Fluch auf der Familie zu liegen, alles spricht dafür, und genau deshalb klammert sich Esther daran, ihre persönlich größte Angst zu finden. Dabei lernt sie Jonah besser kennen und muss feststellen, das nicht nur in ihrer Familie Chaos herrscht. Die Autorin hat sehr deutlich gemacht, das nicht überall heile Welt ist und das man mit seinen Problemen nicht alleine dasteht. Das besondere an diesem Buch ist, das die Geschichte so gewaltig ist. Es wird nicht nur ein Thema angesprochen, sondern gleich ein ganzer Batzen. Selbstmordgedanken, Ängste, psychische Probleme und auch Selbstwahrnehmungsstörungen sowie Häusliche Gewalt. Wenn man bedenkt, das dieses Buch nur 400 Seiten hat, könnte man denken, es wirkt durch die ganzen Probleme sehr überladen und unglaubwürdig, doch das sehe ich überhaupt nicht so. Ich bin der Meinung, das die Autorin alles wichtige auf den Punkt gebracht hat und sogar noch etwas Platz für eine zarte Liebesgeschichte gelassen hat. Dieses Buch soll Mutmachen und ich denke genau das kann es auch. 

Man spürt bis zuletzt, das die Autorin sich mit dem Thema auseinander gesetzt hat. Was ich auch wichtig finde sind die Stellen, an die man sich im Hilfefall wenden kann!

Mit diesem ernsten Thema und den glaubwürdigen Protagonisten bekommt dieses Buch eine klare Leseempfehlung.


Weitere Titel der Autorin



Bildrechte: Lesefieber-Buchpost (Katja Hofmeister)
Coverrechte: Verlag und Designer