Freitag, 5. Mai 2017

Schneeballen - Verliebt in Japan



 Marina rezensiert

Details

Titel: Schneeballen - Verliebt in Japan
Autor: Inga Steinmetz
Erschienen: 28.03.2017
 Verlag: Carlsen Verlag GmbH
Genre: Manga - Japanische Comics
Seiten: 128
Preis: 14,00€


Buchdeckel:


Schneeballen ist eine knuffige, fleißige Comiczeichnerin aus Berlin. Die Liebe zum Zeichnen und zu Japan bestimmen ihr Leben – nicht ganz, denn als Schneeballens Freund ihr eines schönen Tages eine Art Heiratsantrag macht, fühlt sie sich fast wie auf Wolke Sieben. Sie ist happy, aber auch sehr misstrauisch – bedingt durch einige Kindheitserlebnisse.

Kann ein Schwur auf die „ewige Liebe“ wirklich Bestand haben? Aber Schneeballen wagt den Sprung ins Ungewisse. Mitten in den Hochzeitsvorbereitungen bekommt die Süße dann auch noch das überraschende Angebot, für einen Monat nach Japan zu reisen. Wäre es nicht toll, im Land der aufgehenden Sonne Sushi zu essen, das brodelnde Tokyoter Stadtleben kennenzulernen und vielleicht selbst mal einen Kimono zu tragen? Doch ihr Freund ist alles andere als begeistert.

Ärger scheint vorprogrammiert...

Zur Autorin:

Inga Steinmetz lebt und arbeitet in Berlin; geboren wurde sie in der ehemaligen DDR. Zurzeit wohnt sie in der Nähe der East Side Gallery. Im Alter von 15 Jahren begann sie, zielgerichtet Geschichten zu schreiben und Comics zu zeichnen. Ihre erste große Veröffentlichung war die Trilogie „Freche Mädchen – Freche Manga“ auf Grundlage einer Mädchen-Buchreihe. Danach folgten „Brüderchen und Schwesterchen“ (Grimms Manga), die erotische Serie „Alpha Girl“ und das autobiographische „Schneeballens Fall“. Bis zum heutigen Tag hat sie über 1000 Seiten gezeichnet und mehr als 20 Geschichten geschrieben. Sie erreichte weitere Bekanntheit durch mehrere Zeitungsartikel und Fernsehauftritte. Inga schreibt Artikel über Manga für den Tagesspiegel und unterrichtet für das Goethe Institut, u.a. in Polen, Schweden, den Niederlanden, Indonesien und Malaysia. Im Sommer 2013 reiste sie für zwei Monate nach Korea, um die dortige Comic-Szene besser kennenzulernen. In Berlin gibt sie seit Dezember 2013 jede Woche Mangazeichenkurse für Kinder und Jugendliche.

Meine Zusammenfassung:

Schneeballen ist der Spitzname für eine süße kleine Zeichnerin, die in Berlin lebt. Sie liebt Kekse, japanische Köstlichkeiten und ihren Freund. Weil Schneeballen und ihr Freund schon seit Jugendtagen zusammen sind, möchten sie endlich den nächsten Schritt wagen und heiraten. Doch das ist gar nicht so einfach, wie die beiden sich das vorgestellt haben. Da muss das Kleid ausgewählt werden, die richtige Torte, die passenden Ringe und natürlich die umständlichen Formalitäten geklärt werden.
Während Schneeballen mitten in ihren Vorbereitungen für die Hochzeit steckt, bekommt sie von ihrer in Japan lebenden Freundin Carolin das Angebot für einen Monat nach Japan zu reisen. Schneeballen ist hin und her gerissen, denn ihr Freund kann nicht mit und außerdem ist noch so viel für die Hochzeit zu tun. Sie entscheidet sich aber trotzdem für die Japan Reise und erlebt den Urlaub ihres Lebens.

Bewertung:

Die Zeichnungen sind simpel, aber wunderschön und so süß. Ich bin begeistert vom Stil der Zeichnungen und wie sie einem die Geschichten rund um Schneeballen näher bringen. Alle Zeichnungen sind coloriert und das Buch ist größer als ein normaler Manga, was den Preis rechtfertigt. Was mir besonders am Buch gefallen hat, das Schneeballen so lustig und süß ist. Auch die Geschichten in Japan sind super, sie erinnern einen an die eigene Reise nach Japan. Plötzlich ist sind alle Erinnerungen aus Japan wieder da. Das hilft das Fernweh etwas zu lindern.
Gut finde ich aber auch, das sich das Buch mit ersteren Themen z.B. mit der Scheidung der Eltern von Schneeballen befasst zwar eher indirekt (es wird eine Rabenfamilie dargestellt), aber gerade das finde ich sehr kreativ. Auch das die Wichtigkeit vom Bund fürs Leben und die Entscheidung dazu thematisiert wird bringt Tiefe in die Handlung.

Das ist ein schönes Buch zum Verschenken und als Geschenk für sich selbst. Wer schon mal Japan besucht hat wird sich freuen altbekanntes wieder zu entdecken, wer Japan noch nicht besucht hat wird einiges interessantes kennenlernen. 

Sterne:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen