Dienstag, 2. Mai 2017

My Secret which I cannot tell you

Werbung

Details

Titel: My Secret which I cannot tell you
Autor: Kyoko Aiba
Erschienen: 02.05.2017

Taschenbuch 6,99€
Verlag Carlsen Manga

Genre Comic & Manga / Erotik (ab 15 Jahren)


Seiten: 178

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Buchdeckel

Hiroshis bestes Stück leidet unter Standproblemen – ein Grund, weshalb seit einem halben Jahr keine Bekanntschaft mit einer Frau zu etwas Festerem führt. Trost findet er nur beim Teetrinken mit seinem Kumpel Shin Hasegawa, dem er allerdings unter allen Umständen nicht sein Erektionsproblem schildern will. Eines Tages beichtet Hiroshi seinem Freund schließlich alles und äußert eine Bitte...

Meine Zusammenfassung

Hiroshi hat Probleme mit seinen Beziehungen, meistens halten sie nicht wirklich lange, da er beim Versuch Sex mit seinen Freundinnen zu haben, nicht die gewünschte Standfestigkeit geben kann. Kurz gesagt: Es läuft nichts!

Sein bester Freund Shin weiß schon genau das Hiroshi wieder eine Beziehung in den Sand gesetzt hat, wenn er zum Tee trinken vorbei kommt. Den Grund warum die Beziehungen schieflaufen weiß Shin allerdings nicht....noch nicht.

Bewertung

Die Story klingt ja erstmal sehr interessant. Wir lernen den jungen Hiroshi kennen und erfahren, das er mit Frauen so seine Probleme hat. Tja als er dann merkt das er sich zu seinem Freund hingezogen fühlt, geht alles ganz schnell. Beide geben sich hin und fertig. Für mich geht das allerdings viel zu schnell. Schon nach den ersten 15 Seiten sind sich beide einig. 

Ich hatte viel mehr von der Geschichte erwartet, denn Potenzial war definitiv gegeben. Ich fand es viel zu plump. Als wäre es so einfach wenn man sich in seinen besten Kumpel verknallt. In Wirklichkeit geht auch nicht alles zackzack, nicht mal bei Mann und Frau läuft das so easy ab!

Ich hätte es viel besser gefunden, wenn es sich etwas hingezogen hätte und die beiden Stück für Stück einander näher gekommen wären. Für meinen Geschmack ist die Geschichte überhaupt nicht ausgeschöpft worden. Man hätte locker den ganzen Manga mit der einen Geschichte füllen können.
So sind noch weitere Boys Love Kurzgeschichten vorhanden. Am Ende kommt dann nochmal eine Abschlussszene mit den beiden Anfangsprotagonisten, aber das wars dann.

Fazit: Viel ungenutztes Potenzial. Aber schöne Zeichnung der Charaktere.

Sterne




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram