Montag, 21. November 2016

Feenglut

Werbung

 Details

Titel: Feenglut
Autor: Sandra Bäumler
Erschienen: 3. November 2015
Taschenbuch: Drachenmond Verlag
Genre: Jugendroman
Seiten: 384

Buchdeckel:

Die Schwertkämpferin Kayla führt ein entbehrungsreiches, aber freies Leben. Zusammen mit ihrer Schwester Naias zieht sie von Arena zu Arena, um ihrer beider Lebensunterhalt zu bestreiten. Während die eine Schwester eine außergewöhnliche Kriegerin ist, vermag die andere durch Magie zu heilen. Naias Gabe muss jedoch ein Geheimnis bleiben. Als Kayla in der Arena von Ro´an zu ihrem bisher schwersten Kampf antritt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Naias gerät in Gefahr und Kayla verliert ihre Freiheit. Doch welche Rolle spielt der geheimnisvolle Krieger, dem sie während der Kämpfe in Ro´an immer wieder begegnet?

Meine Zusammenfassung:

Kayla und ihre Schwester Naias ziehen von Stadt zu Stadt. Beide sind ohne Eltern und müssen alleine klar kommen. Naias hat magische Heilkräfte und Kayla möchte ihr eine Ausbildung ermöglichen. Kayla ist eine starke Schwertkämpferin die regelmäßig an Wettkämpfen teilnimmt. Um Gewinn zu machen wettet ihr Schwester Naias regelmäßig auf sie. Doch die magischen Fähigkeiten von Naias müssen geheim bleiben und so befinden sich die beiden immer in Gefahr. Als Kayla eines Tages von einem großen Wettbewerb, wo es viel zu gewinnen gibt hört, ziehen die Schwestern los. Beim Wettkampf lernt Kayla einen starken Kämpfer kennen der ihr Interesse weckt. Und auch dieser Kämpfer ist an ihr interessiert. Doch er scheint nicht nur sein Gesicht zu verbergen sondern auch etwas anderes. Als Kayla beim Wettkampf schwer verwundet wird lässt Naias alle Vorsicht fallen um sie zu retten.

Bewertung:

Ach menno, der Anfang des Buches war so vielversprechend. Die mutige Schwertkämpferin Kayla die sich nichts von den Männer gefallen lässt und zudem sehr stark ist, trifft auf einen ebenso interessanten starken Mann der ihre Gedanken nicht mehr los lässt. Er bietet ihr eine Wette an und als sie diese verliert wird sie seine Sklavin. Was der Auftakt zu einen guten Liebesroman hätte sein können ändert sich Mitte des Buches zu einem ungeordneten Buchstabenknäul, was nicht zusammen passen will. Der zweite Teil gefällt mir einfach nicht. Die Story passt nicht zum ersten Teil, als ob man abrupt aufgehört hätte und eine neue Geschichte anfängt. Auch das Ende und diese verwirrende Familiengeschichte ist nicht nach meinen Geschmack. Die Feen kommen erst am eine zur Sprache der Titel ist falsch gewählt wie ich finde.

Spoiler:

 Außerdem sehe ich es nicht ein, das sie sich auch noch in einen zweiten Mann verliebt. Den ersten liebte sie doch abgöttisch was ist da nur falsch gelaufen?

Sterne:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram