Samstag, 18. Februar 2017

Numbers - Den Tod im Blick

Werbung

Details

Titel: Numbers - Den Tod im Blick
Reihe: Band 1
Autor: Rachel Ward
Erschienen: 24.04.2012

Taschenbuch 8,99€
E-Book 8,99€
Hörbuch Download 15,80€
Audio CD 6,99€
Verlag Carlsen

Genre Jugendbuch (14 - 17 Jahre)


Seiten: 368

Buchdeckel

Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn die Zahl ist ein Datum. Der Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Diese Gewissheit hat Jem seit dem Tod ihrer Mutter. Deshalb meidet sie Menschen. Ist am liebsten allein. Bis sie Spinne kennenlernt - und mit ihm das Leben. Jem ist glücklich, zum ersten Mal. Doch als die beiden zum Riesenrad, dem London Eye fahren, passiert es - um sie herum haben alle dieselbe Zahl. Jem weiß: Etwas Furchtbares wird passieren. Heute. Hier. Fluchtartig verlassen Spinne und sie das Gelände. Und lösen damit eine Kettenreaktion aus. Spinne und Jem werden zu Gejagten. Von der Polizei, den Medien, den Menschen. Und Spinnes Todestag rückt näher und näher ...

Meine Zusammenfassung

Die 15-jährige Jem ist ein großes Sorgenkind. Sie wird von einer Familie zur nächsten geschickt. Auch in der Schule findet sie keine Freunde. Aber das möchte sie auch gar nicht. Wie soll man sich mit jemanden anfreunden und ihn gerne haben, wenn man immer sein Todesdatum vor Augen hat? Genau das ist nämlich Jem`s Problem. Sie sieht eine Zahl wenn sie jemanden ins Gesicht sieht und diese Zahl ist, wie sie schmerzlich feststellen musste, das Todesdatum der Person. Doch dann trifft sie auf "Spinne" und er lässt sie einfach nicht in Ruhe. Als die beiden zusammen am London Eye sind und plötzlich wie von der Tarantel gestochen vom Platz rennen, gelten sie als dringend Tatverdächtig als kurze Zeit später eine Bombe hochgeht!

Bewertung

Ich muss sagen, das mich der Klappentext schon direkt mitgenommen hat. Ich meine "HALLO?!", sie kann das Todesdatum jedes Menschen sehen, dem sie in die Augen blickt! Wenn das mal nicht irre verstörend ist. Das muss man sich mal vorstellen. Ich könnte nie mehr jemanden anschauen. Ich will nicht wissen wann genau meine Familie stirbt. Und erst recht nicht wann meine Kinder sterben werden, das ist grausam und macht einem fertig!
Und genau so geht es auch Jem. 
Sie kapselt sich total ab und verschließt sich jedem. Doch als sie Spinne kennen lernt öffnet sie sich ihm ein wenig. Zusammen müssen sie vor der Polizei fliehen und lernen sich besser kennen. Jem teilt ihr Geheimnis mit ihm und er glaubt ihr sogar.

Die Protagonisten sind ganz normale Jugendliche mit ihren Problemen. Zukunftsängste, Selbstfindungsprobleme, Drogen etc. Beide haben keine Eltern mehr und sind schon von vorneherein von der Gesellschaft zum Scheitern verurteilt. 

Es ist spannend mitzuerleben wie die zwei sich anfreunden und wie Jem sich allmählich zu öffnen beginnt. Sie findet Freunde wo sie nie dran geglaubt hätte und findet sogar eine Familie. Das Buch liest sich wie eine große Einleitung, da es eigentlich erst am Ende zu einem Ohhh Effekt kommt. Klar, der muss ja da sein um den Anstoß für den zweiten Band zu legen ;)

Dieses Buch kann ich sehr empfehlen, da es viel um Probleme, Mut, Freundschaft, Angst und um große Verantwortung geht!

Die Autorin schreibt in der Ich-Form, weshalb sich die Geschichte so real und man sich mittendrin fühlt.

Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram