Donnerstag, 23. November 2017

\\Rezension// Bloss nicht blinzeln

Werbung

Klappentext

Bloß nicht blinzeln! Dieses Spiel kennt jedes Kind. Doch einem Vogel, einem Elefanten oder einer Giraffe hat bestimmt noch niemand in die Augen gestarrt, bis sie wehtun. In diesem wunderschön illustrierten Bilderbuch kommen immer mehr Tiere dazu, um am Blinzelspiel teilzunehmen – und dabei treten sie nicht gegen irgendwen an, sondern gegen den Leser höchstpersönlich. Als ihnen allen schließlich die Augen zufallen, weiß keiner, wer eigentlich gewonnen hat. Ob es dem kindlichen Leser gelungen ist, nicht zu blinzeln?

Bewertung


Dies ist ein Mitmachbuch und die Kinder werden direkt angesprochen und dazu animiert, mit den Figuren aus dem Buch zu spielen. Das Spiel ist einfach >Nicht blinzeln< Zuerst spielt das kleine Mädchen nur mit dir, aber es werden immer mehr Tiere auf euer buntes treiben aufmerksam und so werden es immer mehr Spieler. 
Auf jeder Seite die umgeblättert wird kommen weitere Tiere hinzu. 
Es ist wirklich anstrengend nicht zu blinzeln. Dabei kann das Spiel sogar etwas schwerer gestaltet werden indem man die Seiten einfach etwas langsamer umblättert ;) Je weiter wir kommen, desto müder werden die Augen aller Teilnehmer und am Ende sind sich alle einig, das niemand genau weiß wer überhaupt gewonnen hat. 

Ein tolles Mitmachbuch, es ist zwar recht simpel gehalten, da nicht viel passiert und es auch nicht viel zu lesen gibt, aber meinem Sohn (3) hat es gut gefallen, er hat noch nicht verstanden was blinzeln ist, aber er fand es witzig den Tieren mit ihren großen Augen die immer müder wurden zuzuschauen. Die Illustrationen sind sehr niedlich. Das Buch hat ein gutes Format, sodass die Zeichnungen auch schön groß ausfallen. Die Figuren sprechen direkt den Leser an und zeigen auf ihn, so hat man echt das Gefühl mittendrin zu sein. Mein Sohn fragte dann auch "meint die mich?", also sehr gelungen.

Was mir ein bisschen gefehlt hat war eine kurze Einleitung. Ich hätte es schön gefunden wenn das Mädchen sich vielleicht vorgestellt hätte

"Hallo, mein Name ist Mia, möchtest du ein spiel mit mir spielen?"

Damit wäre der Einstieg perfekt gewesen. Aber auch ohne diesen lädt das Buch dazu ein immer wieder zu testen ob man es nicht doch ein bisschen länger schafft nicht zu blinzeln, oder die Seiten schneller umzublättern ;)



Das Leseexemplar wurde uns kostenlos zur Rezension gestellt.


Meinung