Donnerstag, 16. November 2017

\\Rezension// Verrat

Werbung


Klappentext

Jessica Schulte am Hülse beschreibt in sieben Erzählungen das große und das kleine Drama der Liebe. Gemein ist den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder das Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. Am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien.

Bewertung

Zum Cover: Dieses Cover finde ich persönlich super schön, die Farben spielen fantastisch ineinander. Der Titel und der Inhalt dieses Buches ist allerdings nicht ganz so blumig wie das Cover. Vielleicht aber auch deshalb die Farbe grün? Die Farbe des Neids und der Hoffnung?! 

Puh, ich habe mir beim Lesen des Klappentextes ja schon denken können das es um gescheiterte Liebe gehen wird, aber diese Kurzen Einblicke in die Beziehung anderer war wirklich anstrengend. Ob es nun um den erfolgreichen Mann mit einem kriminellem Hintergrund, der Frau mit dem Doppelleben oder dem Ehemann mit mehr als einer Ehe geht, hier bekommen wir Einblicke in Geschichten der einseitigen Liebe, die nicht dem normalem Liebeskummer angehören.
Ich war öfter sehr mitgenommen und geschockt wie man nur so Blind sein kann, dennoch ist es ja nichts neues das Liebe einem für offensichtliche Fehler der oder des Angebeteten blind machen kann. Es geht in diesen Geschichten nicht einfach nur um Fremdgehen oder Vertrauensbruch. Diese Liebesbeziehungen gehen etwas weiter. Diese Fälle gelten eher als pure Ausnutzung des gegenüber.

Der Schreibstil passt sich den Erzählern an, wir finden also 7 unterschiedliche Einblicke in gescheiterte Beziehungen. Eine Geschichte ist immer ca. 40 -50 Seiten lang und somit wirklich eher kurz, manche sind dabei aber dennoch so voll mit Informationen und Geschehnissen, das man nach der Geschichte sprachlos zurückgelassen wird. 

Mein Fazit also, wenn man am Ende einer Beziehung ist und sich einfach nur auseinander gelebt hat, somit also "nur" traurig über den Verlust der gemeinsamen Zeit ist, kann man sich mit diesen Geschichten eventuell etwas "trösten", es gibt immer noch viel schlimmere Gründe für eine Trennung. (Ja ich weiß, in einer Trennungssituation möchte man diesen blöden Satz sicher nicht hören) Was mich beim Lesen besonders beschäftigt hat, war immer die Frage, wie man sich so sehr in einem Menschen täuschen kann, man glaubt seinen Partner zu kennen und dann entpuppt dieser sich nach Jahren als Fake, traurig sowas!



Das Leseexemplar wurde mir kostenlos zur Rezension gestellt

Meinung