Dienstag, 21. November 2017

\\Rezension// Faceless

Werbung

Klappentext

Langsam kehrt bei Maisie die Erinnerung zurück: Ein Blitz hatte die Oberleitung getroffen und der Funkenregen sie auf das Schlimmste verbrannt. Maisies Leben wird nie mehr so sein wie zuvor. Doch sie hat großes Glück: Sie erhält ein Gesichtstransplantat. Aber kann man das wirklich Glück nennen? Wenn sie sich selbst nicht mehr im Spiegel erkennt, sie in der Schule zum Außenseiter wird, weil ihr Gesicht aussieht wie von Picasso gemalt, und ihr Freund, ihre erste Liebe, nur aus Mitleid bei ihr bleibt? Erst als Maisie auf Menschen trifft, die ihr altes Gesicht nicht kennen, gelingt es ihr, ihr neues Ich anzunehmen. Und sie begreift: Sag niemals nie.

Bewertung

Maisie ist eine Sportbegeisterte Jugendliche. Sie hat super Noten, ist fleißig und ehrgeizig, etwas Nerdig aber eigentlich ganz normal. Seit einer Weile hat sie sogar einen festen Freund mit dem sie bald zum Abschlussball gehen wird. Zumindest war das ihr Plan, doch als sie morgens zum Laufen geht, beginnt es zu Gewittern. Der Blitz schlägt in einen Baum ein, der eine Oberleitung mitreißt. Funken. 
Dann wacht Maisie auf und plötzlich ist alles anders.
Als sie aufwacht, ist sie nicht mehr sie selbst, denn ein Teil ihres Gesichts fehlt, kaum auszudenken was sie durchmachen muss, nicht nur die schmerzen, sondern auch die Tatsache, das sie von nun an das Gesicht einer Toten trägt. Beim Lesen war ich so sprachlos, das ich das Buch sehr oft zur Seite gelegt habe. Die Geschichte hat mich sehr mitgenommen. Natürlich habe ich schon mal davon gehört, das es so was wie eine Gesichtstransplantation gibt, aber sich in die Lage einer betroffenen Person hinein zu versetzen und sich mit dem Thema länger auseinanderzusetzen ist doch was ganz anderes. Immer wieder wird im Buch erwähnt

"Wer wohl alles >Gesichtstransplantation< gegoogelt hat?"

und ich gehörte dazu. Danach brauchte ich allerdings eine erneute Pause. Maisies Geschichte hat mich mit ihr hoffen, bangen und neuen Mut finden lassen. Anfangs spürt man ihre Hoffnungslosigkeit in jeder Seite und sie verfluchte alle die mit ihrem Schicksal "Stark" geworden sind. Doch auch sie gewinnt an stärke. 

Ganz große Klasse finde ich dabei ihre beste Freundin! So eine Freundin braucht jeder, sie bemitleidet Maisie nicht, sondern macht so weiter wie vorher, als wäre Maisie nie weggewesen und vermittelt ihr so ein wenig "Normalität" in ihrem Kampf zu ihrem neuem Ich.
Absolut Lesenswert, aufwühlend und berührend!



Das Leseexemplar wurde mir kostenlos zur Rezension gestellt.

Weitere Rezensionen zu diesem Buch





Meinung