Dienstag, 22. Mai 2018

//Rezension// Closed Hearts- Gefährliche Hoffnung Mindjack #2

Werbung:
Kira hat der Welt offenbart das es sogenannte Jacker gibt - Menschen die in Gedanken von anderen eindringen und sie sogar kontrollieren können. Doch damit hat sie sich auf Seiten der Leser und der Jacker mächtige Feinde gemacht.

Details

Titel: Closed Hearts- Gefährliche Hoffnung Mindjack #2
Autor: Susan Kaye Quinn
Erscheint: 09.01.2015
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Genre: Jugendbuch
Seiten: 304
Preis Taschenbuch: 9,62€
E-Book: 3,49€

Meine Zusammenfassung:

Seit Kira dafür gesorgt hat, dass die Welt weiß, dass es Jacker gibt, ist sie nicht mehr sicher.
Jacker und Leser haben es auf sie abgesehen und so muss sie untertauchen. Doch Menolly hat Kira nach ihrem Verrat Rache geschworen und so ist es nicht verwunderlich, dass er sie findet und ihre Welt wieder auf den Kopf stellt. Auch Agent Kestrel hat es auf Kira abgesehen, denn sie könnte der Schlüssel zu seinen verrücken Forschungen sein. Derweil versucht ein Politiker das Anti-Jacker Gesetz zu verabschieden und die Angst der Leser zu schüren. Leider wird auch Kiras Freund Raf mit in den Strudel der Ereignisse gezogen und so muss Kira allen den Kampf ansagen, um ihn und ihre Liebsten zu retten.

Meine Bewertung:

Ich finde die Idee mit Menschen die Gedanken von anderen kontrollieren einfach spannend und auch die Geschichte ist sehr interessant aufgebaut. Die Charaktere sind meist nicht so einfach zu durchleuchten und auch ein wenig geheimnisvoll, man weiß nie woran Kira jetzt ist.

Kira hat im ersten Band einen sehr guten und selbstsicheren Eindruck gemacht. Aber gerade zum Anfang dieses Bandes nervt mich Kira mit ihrer trotzigen und eigensinnigen Art doch sehr.
Sie bringt ihre Freunde in Gefahr und das obwohl sie diese doch schützen will. Für mich denkt sie einfach zu wenig nach. Außerdem handelt sie anfangs zu egoistisch, das macht sie etwas unsympathisch. Dieses Gefühl für Kira legt sich aber im Laufe des Buches wieder, ein Glück denn ich finde man sollte die Hauptperson schon leiden können.

Das erste Drittel des Buches ist nicht so spannend, man hat halt eine nette Fortsetzung, die ist aber nicht besonders großartig. Trotz das recht viel passiert. Dann geht es plötzlich Schlag auf Schlag und die Geschichte nimmt eine rasante Wendung. Die Spannung legt sich leider zum Ende des Buches wieder. Das Ende hat mir hier nicht so gut gefallen, macht aber trotzdem Lust auf mehr.

Der Schreibstil ist wie vom ersten Band gewohnt leicht zu lesen. Ich finde die Cover auch so unglaublich schön, die sind richtig eingängig, trotz das sie sich alle recht ähnlich sind. 
Ich habe hier das E-Book gehabt, daher diesmal ohne Cover.




Danke an Michael Drecker für das Rezensionsexemplar
Meinung