Mittwoch, 2. Mai 2018

\\Rezension// Game of Destiny


Inhalt

Die leidenschaftliche Liebe, die Emma Southerly und Jamie West verbindet, konnten auch die jüngsten Ereignisse in Belle Mère nicht ins Schwanken bringen, sie sind sich näher denn je. Doch der Mord an Jamies Vater bleibt ungeklärt und hält die High Society von Las Vegas weiter in Atem. Das junge Paar muss fest zusammenhalten, um nicht weiter in den Fokus der Polizei zu geraten. Doch das ist nicht Emmas einziges Problem: Sie wird von der dunklen Vergangenheit ihrer Familie eingeholt und muss sich schließlich einer bitteren Wahrheit stellen – doch das könnte bedeuten, dass sie Jamie für immer verliert …

Bewertung

Mit dem Roman "Game of Destiny" geht Geneva Lee in die Finale Runde um die Aufklärung des Mordes an dem Millionär Nathaniel West. Nun wird es endlich die Aufösung aller ungeklärter Fragen geben und davon hat Geneva Lee eine Menge in die Geschichte einfließen lassen. In der "Game of.." Reihe findet man eine Menge verschiedenster Genre wieder. Ich mag diese Mischung sehr und trotz der Vielseitigkeit gab es nicht allzu viele Klischees (wenn man mal über den Millionärssohn hinweg sieht).

Fast bis zum Schluss habe ich nicht gewusst, wer an dem Mord beteiligt sein könnte. Die Indizien passten auch mehrere Personen und ein Geheimnis jagt das nächste, was es wirklich schwer macht die Sache zu durchschauen. Was mir ein bisschen komisch vorkam war, das die Polizei nicht sehr präsent war, das machte das ganze etwas unglaubwürdig. Spannung gab es teilweise ja schon aber der richtige Kick hat mir gefehlt. Trotzdem habe ich mich durchweg bei allen drei Bänden sehr gut unterhalten gefühlt! In diesen kurzen Bänden gibt es einiges zu lesen. Die Geschichte ist sehr vielschichtig und voller Geheimnisse was einen daran hindert das Buch aus der Hand zu legen. Dabei bleibt der Schreibstil immer sehr verständlich und der rote Faden ist ebenfalls immer Greifbar. 

Wer allerdings einen Erotik Roman sucht, wird hier wohl enttäuscht werden. Oft habe ich Eindrücke gelesen, die vermuten ließen das die "Game of.." Reihe in diese Richtung gehen sollte, doch das fand ich überhaupt nicht, denn die Sexszenen (die sehr selten vorhanden sind), sind sehr dezent.

Der Schluss war mir ein bisschen zu plötzlich da und ich habe mich etwas hängen gelassen gefühlt, deshalb gebe ich diesmal "nur" 4 Sterne, kann diese Reihe aber dennoch ohne Bedenken empfehlen.



Weitere Bände der Reihe


 

Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.

Meinung