Mittwoch, 12. April 2017

BookLess - Wörter durchfluten die Zeit

Werbung
Bildquelle: Oetinger Verlag

Details

Titel: BookLess. Wörter durchfluten die Zeit
Reihe: Band 1
Autor: Marah Woolf
Erschienen: 20.03.2017

Taschenbuch 8,99€
Verlag Oetinger Taschenbuch

Genre Jugendbuch / Roman (14 - 17 Jahre)


Seiten: 312

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Buchdeckel

Never without a book: Das magische Flüstern! Sie trägt ein mysteriöses Mal in Form eines Buches am Handgelenk und kann hören, was die Bücher ihr zuflüstern. Als die 17-jährige Lucy ein Praktikum in der Londoner Nationalbibliothek beginnt, entdeckt sie Bücher, deren Texte verschwunden sind und an die sich niemand mehr zu erinnern scheint. Als die Bücher sie immer eindringlicher um Hilfe bitten, versucht Lucy dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Und Nathan, von dem sich Lucy unwiderstehlich angezogen fühlt, scheint darin verwickelt zu sein. 
Unglaublich spannende Geschichte mit bibliophilem Thema!

Meine Zusammenfassung

Lucy ist 17 Jahre alt, in einem Waisenheim aufgewachsen und macht in London ein Praktikum in der Nationalbibliothek. An ihrem Handgelenk hat sie ein Mal in Form eines Buches. Als Lucy zum Arbeiten in das Archiv versetzt wird, beginnt ihr Mal zu schmerzen und die Bücher flüstern ihr zu, das sie ihre Hilfe benötigen! Das Bücher mit ihr sprechen ist nicht neu für Lucy, aber das sie sie um Hilfe bitten ist seltsam. Lucy weiß nicht was sie meinen. Sie führen sie zu einer Kiste, wo eigentlich ein Buch drinne sein sollte, doch das Buch ist leer, die Seiten unbeschrieben! Niemand scheint sich an dieses Buch zu erinnern und auch Lucy's Erinnerungen an dieses Buch verblassen langsam. Nun versucht sie herauszufinden wie das passieren kann und stößt dabei auf Nathan. Irgendwas an ihm ist komisch, und dennoch fühlt Lucy sich zu ihm hingezogen.

Bewertung

+Cover+
Das Cover wirkt sehr unspektakulär. Ich finde das es auf dem PC noch viel schlechter wirkt als in echt. Aber auch wenn man es vor Augen hat ist es nicht wirklich gut. Man sieht zwar ein paar Dinge aus dem Buch aber ein wirklicher Eyecatcher ist es definitiv nicht. Der Titel ist auch nicht mein Fall.

+Story+
Die Geschichte ist eigentlich total super, wenn auch nicht unbekannt. Die Bücher sprechen mit Lucy und sie scheint eine besondere Nähe zu ihnen zu haben, warum weiß Lucy zunächst nicht. Sie kann auch niemanden Fragen, da sie in einem Waisenheim aufgewachsen ist und keiner ihre Eltern kannte.
Eines Tages bitten die Bücher sie um Hilfe und die versucht hinter das Geheimnis der verschwundenen Bücher zu kommen. Bis dahin fand ich es recht gut! 
Nathan hat ebenfalls keine Eltern und ist von seinem Großvater aufgezogen worden. Er hat ihn nach strengen Regeln erzogen und ihm eine Aufgabe auferlegt die Nathan auch treu ergeben erfüllt. In meinen Augen hinterfragen sowohl Lucy als auch Nathan nicht genug! Sie lassen alles so stehen und Akzeptieren es. Erst im letzten Teil des Buches kommt Lucy endlich in fahrt und beginnt ihren eigenen Weg zu finden. 

Der Schreibstil von Marah Woolf ist super. Die Seiten fliegen schnell an einem vorbei und es bleibt verständlich. Viele Fragen bleiben natürlich offen, das es sich um Band 1 handelt. Trotz der eigentlich guten Geschichte hat mir ein bisschen Tiefgang und mehr hinterfragen seitens der Protagonistin gefehlt. 

Die typische Liebesgeschichte von "Gut und Böse" war ja bereits voraus zusehen und das hat mich auch überhaupt nicht gestört, am schlimmsten fand ich Nathans verhalten, aber das muss man selbst erlesen, sonst müsste ich spoilern ^^

Insgesamt ein gutes Jugendbuch was allerdings von den Protagonisten noch ausbaufähig ist.

Sterne




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram