Freitag, 1. Juni 2018

\\Manga// Becoming a Girl one Day another Band 4


Inhalt

Sagara wird in seinem dritten Jahr der Mittelschule von einem Jungen zu einem Mädchen. Und hat seitdem ganz schön mit ihrem/seinem Schicksal zu hadern – denn Sagara hat sich in die Mitschülerin Kurokawa verknallt und ist jetzt mehr als nur verwirrt! Sollte sie sich denn jetzt nicht eher in einen Jungen verlieben? Und vielleicht findet Kurosawa es einfach nur peinlich, dass Sagara mal ein Junge war… Also verheimlicht Sagara die Geschlechtsmetamorphose und besucht weiterhin die Schule in einer Jungenuniform. Aber ob das wirklich geheim bleiben kann...?

Bewertung

Nachdem Kurokawa mit Sagara nach nur einer sehr kurzen Beziehung Schluss gemacht hat, plagen Sagara starke Bauchschmerzen und er geht nicht mehr in die Schule. Narumi ist nicht mehr so gut auf Sagara zu sprechen und ist wegen seiner Worte verletzt, doch Kurokawa zwingt ihn quasi dazu nach Sagara zu schauen. Schnell wird klar, das Sagaras Bauchschmerzen eine weitere Phase der Metamorphose sind. Doch dieses mal muss sich Sagara nicht nur mit seiner Metamorphose rumschlagen, sondern auch mit Familiären Problemen, denn seine Mutter scheint plötzlich wieder Interesse an ihm zu haben.

In diesem Band lernen wir Sagaras Vergangenheit genauer kennen und erfahren mehr um die Umstände, warum er nicht bei seinen leiblichen Eltern lebt. Auch in Sachen der Metamorphose tut sich einiges, Sagara scheint langsam in seine Weiblichkeit "reinzuwachsen" und auch Narumi muss sich langsam ernster eingestehen, das er Sagara nicht mehr nur als Kumpel wahrnehmen kann.

Ich denke, das dieser Band der letzte der "Another" Reihe sein wird, da ich keine weiteren finden konnte, aber das ist auch nicht weiter tragisch, denn das Ende ist ganz ok, wenn auch etwas zu schnell, aber das ist bei Manga meistens der Fall.

Ich finde diese Reihe sehr unterhaltsam und gebe weiterhin eine Leseempfehlung, auch wenn mir bei den Zeichnungen die Ausdrücke im Gesicht sehr gefehlt haben, denn die Gesichter sind mir persönlich etwas zu "hart".



Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.

Meinung