Samstag, 9. Juni 2018

\\Rezension// Elternteile


Inhalt

Dies ist kein Wettbewerb. Aber ich will ihn gewinnen.

Eine kleine Familie zerbricht. Karen und ihr Ex-Mann bemühen sich, alles vernünftig und einvernehmlich zu regeln - auch die Erziehung der dreijährigen Tochter Anna. Eine Woche ist das Kind bei seinem Vater, eine Woche bei Karen. Karen kämpft nun an allen Fronten: gegen die Erwartungen der Gesellschaft, die gut gemeinten Ratschläge von Freunden, die Vorwürfe ihrer eigenen Mutter - doch vor allem kämpft sie gegen sich selbst. Denn was ist sie für eine Mutter, wenn Anna bei ihrem Vater ist?

Bewertung

Dieses Buch erzählt die Geschichte einer Mutter, aus der Tagebuchperspektive. Nicht jedes Kapitel ergibt großen Sinn oder ist einfach verständlich. Manchmal hat man das Gefühl, dass die Autorin kurze Gedankengänge aufschreibt und da nicht weiter drauf eingeht. 

Karen, die Protagonistin beziehungsweise "Tagebuchschreiberin" ist frisch von ihrem Mann getrennt und blickt zu dem Tag zurück, an dem ihre Familie noch funktionierte. Nun muss sie ihr Leben völlig neu ordnen und ihre kleine Tochter sogar abgeben. Das erste mal Weihnachten ohne Mann und Kind steht an und Karen hat furchtbare Ängste und Zweifel.

Da wir aus Tagebuchsicht lesen, kann man sich sehr gut in Karen hineinversetzen. Dieses Buch gibt einen genauen Einblick in ihre Ängste, die man so,als Betroffene nicht aussprechen kann, da man von der Gesellschaft runtergeputzt wird, schließlich sind Trennungen ja heutzutage gang und gäbe. Doch es ist wichtig auch zu merken, das trotz der vielzahl an Trennungen, die Beteiligten stark darunter leiden, gerade dann, wenn Kinder integriert sind. Karen muss nun auch loslassen können und ihrem Exmann vertrauen, das er die richtige Erziehung bei ihrer Tochter anwendet. Doch die Zweifel sind enorm, was wenn die kleine lieber bei ihrem Vater ist, was wenn sie ihre Mum nicht mal vermisst? 

In diesem Buch wird genau auf diese Probleme aufmerksam gemacht und schonungslos darüber gesprochen, das eine Trennung nicht nur für das Kind aufwühlend ist. 
Ich fand dieses Buch ein wenig langatmig und nicht hilfreich. Wenn ich selbst in dieser Situation gewesen wäre, hätte ich wohl beim lesen eher Stundenlang geheult. Es wäre schön gewesen nicht nur diesen "Erfahrungsbericht" zu lesen, sondern auch ein paar "Tipps" oder aufhellende Momente zu bekommen, um nicht noch stärker in diese Traurigkeit zu rutschen.




Meinung