Montag, 23. April 2018

//Rezension// Drei aus dem Ruder

Werbung:
Ein Buch über drei Frauen, deren Leben aus dem Ruder läuft, auf der Suche zu sich selbst finden sie sich und werden Freundinnen. 

Details

Titel: Drei aus dem Ruder
Autor: Annette Lies
Erscheint: 12.03.2018
Verlag: Heyne Verlag
Genre: Roman
Seiten: 352
Preis Taschenbuch: 9,99€
E-Book: 8,99€






Meine Zusammenfassung:

Henriette, Mieke und Coco sind drei völlig verschiedene Frauen. Henriette ist Frauenärztin, mit zwei Kindern und einer langweiligen Ehe. Mieke ist in einen älteren verheirateten Mann verliebt und Coco ist eine erfolgreiche Fernsehköchin, mit einem treulosen Freund. Alle drei landen in der psychosomatischen Klinik Seeblick um ihre Probleme in den Griff zu bekommen. Dort schließen die drei miteinander Freundschaft und stellen sich gemeinsam ihrer Vergangenheit, die nicht immer glatt für die drei lief. Doch werden sie es schaffen sich neu zu entdecken und ihre alten Sorgen hinter sich zu lassen?

Meine Bewertung:

Achtung langer Text !
Das Buch spricht drei Typen von Frauen an, die ähnliche Probleme mit sich schleppen. 

Da hätten wir Henriette, die Karriere und Kinder locker geschafft hat. Ihre Kinder sind jetzt erwachsen und gehen eigene Weg, sie fürchtet sich vor der leere in ihrem Haus. Auch die Beziehung zu ihrem Mann ist nicht mehr die beste. Ich denke diese Probleme hat früher oder später jede Frau die Kinder hat. Die Angst wenn der Nachwuchs weg ist und wenn die Beziehung nicht mehr so läuft wie früher, ist das besonders schlimm. Auch das sie damals eigentlich einen anderen Mann hätte haben können belastet sie. 

"Immer hatte sie geglaubt, Georg und sie wären gleichberechtigt" 
"Sie war es gewesen, die hatte gucken müssen wie sie Kids und Praxis organisierte. Georg war immer nur zur Arbeit gegangen." Seite 144

Dann hätten wir Mieke, eine junge Frau, die noch nicht viel Lebenserfahrung mitbringt, sich aber hoffnungslos in einen verheirateten Mann verliebt hat. Natürlich verspricht der Mann ihr das Blaue vom Himmel. Jeder war mal jung und naiv und träumte von größerem.

" Aber er ist meine große Liebe. Er ist der Mann! protestierte Mieke dramatisch gestikulierend, wodurch sie noch mehr wirkte, wie ein rebellischer Teenie!" Seite 88

Und da ist Coco, die Karrierefrau, ohne Kinder, die immer nur mit sich selbst zu tun hatte. Auch sie hat Probleme in der Beziehung. Früher oder später fragt sich vielleicht jede kinderlose Frau ob sie nicht doch Kinder wollte.

"Ich habe meinem Mann zuliebe auf Kinder verzichtet. Jetzt bin ich 42, und jetzt ist es zu spät" Seite 92 

Sie ist aber auch recht realistisch und weiß was mit Frauen passiert die Kinder haben:

"Als Mann kriegst du ein Kind, als Frau ein neues Leben, so sieht´s nun mal aus" Seite 146

"Deine Träume und Möglichkeiten, deine andere Zukunft, die lässt du im Kreissaal" Seite 146

Dieser Satz hat mich echt zum nachdenken gebracht und Coco hat recht. 
Es ist traurig aber wahr. Kaum hast du ein Kind sinken deine Karrierechancen erstmal auf fast null. Aber an Henriette sehen wir, das man es doch schaffen kann. 

Das Buch ist doch recht tiefgreifend geschrieben und ich finde die Probleme der Hauptpersonen sehr realistisch. Am Ende hätte ich mir etwas mehr gewünscht, einige Dinge blieben offen, was aus meiner Sicht doch sehr nach einer Fortsetzung schreit. Aber so ist das wohl im Leben nicht alles geht so aus wie man es sich wünscht. 




Danke an den Heyne Verlag und Corinna Schindler für das Rezensionsexemplar
Meinung