Montag, 5. Februar 2018

\\Manga// Yamada-Kun and the seven Witches, Band 3

Werbung

Inhalt

YAMADA AND THE SEVEN WITCHES besticht durch schräge Comedy, eine Prise Erotik und jede Menge Action - der perfekte Mix für jeden Manga-Fan. Der Manga stammt übrigens aus demselben japanischen Magazin wie FAIRY TAIL, welches für absolute Qualität und großen Erfolg steht. Ryu Yamada geht auf die Suzaku High. Er ist schlecht in der Schule, ein Tollpatsch und irgendwie ein langweiliger Typ. Eines Tages rempelt er auf der Treppe mit Urara, der Schulschönheit, zusammen. Als er wieder zu sich kommt, befindet er sich im Körper von Urara… Gar nicht so übel, findet der Rüpel. Später entdecken beide Schüler, dass sie sich nur küssen müssen, um in der Körper des anderen zu gelangen…

Bewertung


Da ist wohl einiges schief gelaufen als Urara als Ryu im Mädchenzimmer in ihrer Unterwäsche rumwühlt. Nene hat sich diese Chance natürlich nicht nehmen lassen und ein Foto davon geknipst. Nun versucht sie Ryu damit zu erpressen. Da hilft nur eins, er muss Nene irgendwie dazu bringen ihn zu küssen, damit er an die Fotos kommt, doch das läuft auch nicht so wie geplant, statt seinen Körper zu tauschen, hat er anscheinend seine Fähigkeiten verloren.

So allmählich wird deutlich was der Titel aussagt. Das Geheimnis um die seven Witches wird etwas klarer und die Fähigkeiten zeigen immer mehr was sie alles können. Die Idee ist wirklich spannend und es werden immer mehr Charaktere hinzugeführt. Das tolle daran ist, das diese sich so unterscheiden wie Tag und Nacht. Eine wirklich interessante Clique entsteht. Und wir erfahren mehr über Ryu's Vergangenheit und warum er von allen als Schläger abgestempelt wird. Jetzt wird es langsam tiefgründiger und die Geschichte nimmt einen bestimmten Verlauf an. Es lohnt sich also weiterzulesen, auch wenn ich dieses mal einen Stern abziehe, da mich der dritte Band nicht mehr durchgehend dazu gebracht hat dranzubleiben.





Meinung

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.