Montag, 12. Februar 2018

\\Rezension// Götter allein zu Haus, Band 2

Werbung

Inhalt

Eigentlich müsste sich Elliot inzwischen an Chaos gewöhnt haben. Seit Virgo, das Sternbild-Mädchen, vor Monaten in seinen Kuhstall gekracht ist, steht sein Leben auf dem Kopf. Nicht nur, weil sich jede Menge griechischer Götter häuslich bei ihm niedergelassen haben. Auch ein Brief seines angeblich verschwundenen Vaters wirbelt alles durcheinander.  Aber das Schlimmste: Todesdämon Thanatos ist zurück! Mit seiner echt gruseligen Mutter setzt er alles daran, um seine Macht zurückzugewinnen. Und leider weiß Thanatos ganz genau, was Elliots Schwachpunkt ist …

Bewertung

Virgo wird allmählich Menschlicher als ihr lieb ist, das spürt sie spätestens, als ihre Haare den Silbernen Glanz verlieren und sie permanent Hunger hat! Was Virgo hier spürt ist klar oder? Pubertät XD und damit spricht dieses Buch genau die Leute an die es ansprechen soll. Die Jugendlichen Leser können sich mit den Problemen identifizieren. Im zweiten Band hat Elliot immer noch seine Probleme mit dem Dämon Thanatos. Die Chaossteine müssen vor ihm gefunden und beschützt werden. Doch Elliot ist sich sehr unsicher, denn Thanatos hat gesagt das er seine Mutter heilen kann. Das sorgt dafür, das Elliot's Gefühle Achterbahn fahren und er ist sich nicht mehr so sicher ob die Götter wirklich seine Freunde sind. Irrungen und Wirrungen werden diesesmal wieder sehr großgeschrieben.

Was mir immer wieder ein lachen auf das Gesicht gepflanzt hat, waren Hermes' Ausdrücke. Er ist so was von derbe an der Jugendsprache dran, das spießige Eltern ihrem Spross dieses Buch wohl eher nicht kaufen würden. Mir hat das gefallen. Was ist auch schlimm daran wenn man sich seiner Leserschaft anpasst?

"Alter hör mir zu!"

Authentisch und absolut witzig! Die Götter sind definitiv nicht so wie man sie sich vorstellt. Sie veralbern sich gegenseitig und machen oft dummes Zeug. Am besten gefallen hat mir der Auftritt von Thanatos Mutter, denn auch ein Dämonensohn bekommt ärger von Mama.

Gegen Ende wird es auch sehr gefühlvoll. Elliot ist verzweifelt, klar oder?! Er ist schließlich noch ein Kind und kann sich nicht 24 Stunden wie ein Erwachsener benehmen und sich um seine Mutter kümmern. Diese Verzweiflung wird deutlich sichtbar und hinterlässt seine Spuren. Dann taucht noch ein Brief von seinem Vater auf und das Elend ist perfekt. Wie man lesen kann, passiert eine Menge und so wird es nicht langweilig. Trotzdem hatte ich mir ein bisschen mehr "Action" gewünscht. 

Die Chaos-Götter Reihe ist absolut lesenswert und fesselt auch den weniger begeisterten Leser durch seinen lockeren Scheibstil und die humorvollen Götter.


Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.


Meinung

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.