Freitag, 9. Februar 2018

\\Rezension// Frag mich, wie es für mich war

Werbung

Inhalt

Addie wusste schon immer, wo sie hinwollte. Im Sport, im Leben, in der Liebe. Bis zu dem Tag, an dem sie und ihr Freund einen Fehler machen und Addie schwanger wird. Sie entscheidet sich für eine Abtreibung – mit Unterstützung ihrer Eltern und ihres Freundes. Alles verläuft unkompliziert. Nach dem Eingriff bemerkt sie dennoch, dass Veränderungen in ihr vorgehen. 
Ihre Erfahrungen, Wünsche, Geheimnisse und Gedankenexperimente schreibt sie nieder, mal ergreifend, mal witzig; in Dialogform oder in schnell dahingekritzelten Zeilen – aber immer sehr persönlich und intim.

Bewertung

Wir bewegen uns bei diesem Buch in einer sehr kurzen Zeitspanne, doch trotzdem passiert eine Menge. Addie verliebt sich, hat Sex und wird ungewollt schwanger. Sie entscheidet sich für eine Abtreibung und diese geht natürlich nicht spurlos an ihr vorbei, dennoch versucht sie für sich selbst zu erklären warum diese Entscheidung die richtige war und entdeckt an neue Seiten an sich.

Von diesem Buch habe ich eine Menge erwartet. Das Thema ist immer wieder in aller Munde und so hätte man daraus eine Menge machen können. In meinen Augen ist das aber nicht passiert. Die Idee daraus eine Art Tagebuch zu machen ist an sich sehr gut, aber ich finde trotzdem das die Einträge viel zu kurz sind. Man bekommt wirklich nur das nötigste. Es kommen keinerlei Gefühle rüber, das finde ich sehr schade. Die Protagonistin kommt mir manches mal sehr abgespeckt rüber. Ich hatte eher das Gefühl, das sie in eine tiefe Depression verfällt als das sie mit der Zeit damit abschließen, beziehungsweise verarbeiten kann. Viele Einträge sind sehr sarkastisch, kann ich ja auch nachvollziehen, das Leben ist manchmal nicht so einfach, aber ich hatte mir gewünscht, das der Leser mehr von ihren echten Gefühlen erfährt. Das aufarbeiten ist gerade nach einer Abtreibung für viele sehr schwer, deshalb hatte ich gedacht das neben der kurzen Tagebuch Einträge auch eine Geschichte zu lesen sein wird. Mich hat dieses Buch leider nicht überzeugen können, da ich mir einen stärkeren Verlauf gewünscht habe.

Das Leseexemplar wurde mir von "Vorablesen" kostenfrei zur Rezension gestellt.
Meinung