Dienstag, 12. Dezember 2017

\\Manga Rezension// Anonymous Noise

Werbung

Inhalt

Die kleine Nino Arisugawa liebt es zu singen und ihren Sandkastenfreund Momo. Als dieser mit seinen Eltern wegzieht, durchlebt Nino den ersten herzzerreißenden Abschied ihres Liebens. Die Musik spendet ihr Trost und eröffnet ihr eine neue Freundschaft zu Yuzu, einem Musikproduzenten. Musik ist ihre große aber auch einzige Gemeinsamkeit und so bleibt Ninos Wunsch nach Liebe erneut unerfüllt! Beide Jungs gaben ihr aber das Versprechen, dass ihr Gesang sie eines Tages wieder vereinen wird. Nino klammert sich an diese Hoffnung und singt und singt. Wie durch ein Wunder trifft sie Yuzu auf der High School wieder, aber ihr Herz sehnt sich nach Momo…

Bewertung

Dieser Manga hat es mir echt schwer gemacht. Ich finde der Klappentext liest sich erstmal sehr gut und weckt Interesse, doch bereits als ich zu lesen anfing, war ich sehr verwirrt. 
Es beginnt sehr hektisch mit vielen Liedern, Tönen was auch immer, die sich die beiden Kinder Momo und Nino zurufen und vorsingen. Ich konnte oft nicht klar erkennen, wer was sagt oder wie was gemeint sein soll. 
Im Laufe der Geschichte kam das leider öfters vor. Es gibt viele Rückblicke und Gedankenblasen die zwischen die Gesprächte gedrückt werden. Für mich wurde die Story so viel zu überladen. Man konnte zwar nachvollziehen was gerade passiert, aber der Rote Faden war nicht immer sofort greifbar, deshalb konnten mich die Figuren auch nicht überzeugen. Dieser Manga war für mich sehr anstrengend und wird keinen festen Platz im Regal bekommen.

Die Zeichnungen haben mir auch nicht ganz so gut gefallen. Die Augen wirken sehr überzogen, und das selbst für Manga Figuren. Gefühle kamen in der Zeichnung leider auch nicht ganz an. Dieses mal von mir nur 2 Sterne.


Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.