Sonntag, 17. Dezember 2017

\\Manga Rezension// Yamada-Kun and the seven Witches Bd.1

Werbung

Inhalt

Ryu Yamada geht auf die Suzaku High. Er ist schlecht in der Schule, ein Tolpatsch und ein langweiliger Typ. Eines Tages befindet sich Ryus Geist plötzlich im Körper von Urara, des hübschesten Mädchens der Schule... und umgekehrt... Eine Erklärung dafür gibt es anfangs nicht. Und Ryu ist die Sache auch nicht nur unrecht, schließlich kommt er so im Kontakt mit Urara. Doch die Probleme lassen nicht lange auf sich warten...

Bewertung

Als ich dieses Cover sah, musste ich den Klappentext lesen. Ich gebe es zu, das dass tolle Cover hier sehr ausschlaggebend war, das ich mir den Manga überhaupt erst näher angeschaut habe. Hier stimmt einfach alles und es ist atemberaubend schön!
Erst jetzt, als ich die Rezension geschrieben habe, habe ich überhaupt gemerkt, das dieser Manga schon etwas älter ist. Sehr gut! Das bedeutet nämlich das bereits alle Bände erschienen sind und das sind 25 ^^

Wie ihr merkt, hat mir Band 1 sehr gut gefallen. Die Zeichnungen sind wirklich toll und bringen jede Emotion rüber. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und genau das macht es spannend. Es macht Spaß dabei zuzusehen, wie zum Beispiel Urara mitbekommt, das Ryu's Leben auch nicht leichter ist als ihres, da er ziemlich unbeliebt ist und sein Ruf ihm voraus eilt. 

Die Autorin Miki Yoshikawa hat es sehr gut hinbekommen, das man den Durchblick nicht verloren hat. Denn die Optik der Figuren bleibt schließlich dieselbe, nur der Geist wird getauscht. Wenn der Junge Tollpatsch Ryu nun in Urara's Körper wechselt, sieht man das klar und deutlich an der Zeichnung (am Gang und der art sich zu unterhalten). So macht das lesen wirklich großen Spaß und ich habe öfters lachen können! Natürlich kommt auch das ein oder andere etwas weit hergeholte vor, aber das tut dem Lesespaß nichts ab.

Ich bin fest der Meinung, das diese Reihe mir noch öfter den Tag versüßen wird, und deshalb spreche ich eine klare Leseempfehlung aus :)


Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.

Meinung