Mittwoch, 28. März 2018

\\Graphic Novelle// Das Leben von Anne Frank

Werbung

Inhalt

Anne Frank ist eine der bekanntesten historischen Personen des 20. Jahrhunderts. Durch ihr Tagebuch hat sie ihr Leben einem großen Publikum nähergebracht und ist unvergessen. Das Anne-Frank-Museum in Amsterdam hat gemeinsam mit den erfahrenen Comic-Künstlern Sid Jacobson und Ernie Colon die Umsetzung einer Biografie Anne Franks gewagt, und herausgekommen ist eine beeindruckende Adaption, die das Leben dieses Mädchens zeigt. Angefangen mit der Heirat ihrer Eltern bis hin zu ihrem tragischen Tod im KZ Bergen-Belsen, der exemplarisch für Millionen Schicksale steht. 

Bewertung

Als ich dieses Buch zum ersten mal gesehen habe, wusste ich: "Das muss ich haben".
Mich hat Anne Frank schon immer fasziniert. Ihr Tagebuch habe ich natürlich gelesen, und auch weitere Biografien der Menschen die mit ihr Kontakt hatten. Diese Graphic Novelle ist sehr genau ausgearbeitet und zeigt Annes Leben von Anfang an. Wir erfahren mehr über ihre Familie und die Schwierigkeiten die sie durch die Nazis hatten. 
Was mir an dieser Biografie sehr gut gefallen hat ist, das auf manche Wörter mehr eingegangen wird und diese sogar richtig erklärt werden. Das sieht dann so aus:

Schlaglicht: Die anderen Juden
"1940 lebten ungefähr 140.000 Juden in den Niederlanden"

Es sind kurze Hinweiskästchen die das erzählte etwas erläutern. Ich denke das ist gerade bei den jüngeren Lesern sehr von Vorteil und Hilfreich. Da das Tagebuch in einer etwas "schwierigen" Sprache geschrieben ist, glaube ich das man mit dieser Graphic Novelle den Jugendlichen die Geschichte um Anne etwas leichter erklären kann. Vielleicht trägt sie sogar bei fauleren Lesern dazu doch mal zu ihrem Tagebuch zu greifen. 

In dieser Biografie geht es nach Annes Tod weiter. Denn ihr Vater Otto erzählt wie er das Tagebuch bekommen hat und wie er damit weiter verfahren ist. Da Anne immer erwähnte, das sie später Schriftstellerin werden wollte und auch nach ihrem Tod nicht in Vergessenheit geraten wollte, denke ich, das es ein wichtiger Schritt ihres Vaters war, ihr "Werk" zu veröffentlichen. Mit dem Tagebuch wird sie wohl so schnell nicht vergessen werden. Beim lesen der Novelle habe ich öfters Gänsehaut bekommen, besonders im letzten Abschnitt. Diese Zeitspanne in der sich das Buch bewegt, ist eine sehr grausame aber auch für die Zukunft eine lehrsame, denn es gilt sowas nicht mehr passieren zu lassen. 

Am Ende befindet sich eine Zeittafel mit wichtigen Daten um Anne und auch dem Kriegsverlauf. Ebenfalls gibt es eine Menge Empfehlungen zu Büchern die sich um das selbe Thema drehen, da sind etliche bei die ich selbst noch nicht kenne. Diese Novelle kann ich definitiv weiterempfehlen und finde das angegebene Alter von 14 Jahren auch sehr passend. Der Krieg und der damit einhergehende Tod und die Grausamkeit sind kein schönes Thema aber leider immer wieder Aktuell.


Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.

Meinung