Freitag, 23. März 2018

\\Hörbuch// Handlettering


Inhalt

"Sei versichert von meiner wahren Freundschaft ..." Aufrichtig und persönlich sind Briefe unter Freunden, kreativ und wertvoll sind Botschaften, die von Hand in Schönschrift verfasst werden. Hier kommt beides zusammen: Inspirierende Briefe großer Persönlichkeiten, gelesen von Sprechern wie Thomas Loibl, Rosalie Thomass und Peter Veit, zeugen von innigen Freundschaften. Anleitungen und Vorlagen laden dazu ein, sich selbst der Kunst des Handletterings zu widmen und einzigartige Grußbotschaften für liebe Menschen zu gestalten.

Bewertung

Die Gestaltung des Umschlags ist sehr gelungen. Das Hörbuch steckt in einem Pappbooklet und kann mehrmals aufgeschlagen werden. Im inneren finden wir die CD, ein paar Kärtchen zur Gestaltung und ein Infoheft über die Sprecher der Briefe und die Autoren der verfassten Briefe.

Irgendwie wurde ich von diesem Hörbuch enttäuscht. Nach dem Klappentext wusst ich zwar, das es sich um Handgeschriebene Briefe von nicht unbekannten Personen wie Gottfried Keller, Wilhelm Busch und Johann Wolfgang von Goethe, geht, aber ich habe damit gerechnet, das ein bisschen mehr auf die Kunst des Handletterns eingegangen wird. Zu früherer Zeit war Schönschrift ja sogar ein Schulfach. In der heutigen Zeit allerdings, wird die Schönschrift nicht mehr großgeschrieben, das finde ich sehr schade. Deshalb habe ich mir bei dem Hörbuch mit den Vorlagen zum Handlettering vorgestellt, das ein paar Anweisungen und ein bisschen "Training" für außergewöhnliche Schrift gezeigt wird. Leider gibt es nur einen Bogen bei dem Buchstaben geschrieben werden sollen, doch selbst die genauso zu schreiben ist nicht einfach, da man dafür auch einen bestimmten Stift braucht um die dünnen und dicken Linien genauso zu ziehen. Also eher unbrauchbar. Dann finden wir einen Bogen bei dem ein paar Schnörkel nachgezogen werden sollen. Diesen Aspekt kann ich ja noch nachvollziehen, da Schönschrift meist sehr Schnörkelig ist. Dann gibt es wieder einen Bogen bei dem man definitiv verschieden dicke Stifte braucht. Für mich war das alles also nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte. 

Die Briefe auf der CD sind natürlich durch die unterschiedlichen Zeiten in denen sie geschrieben wurden sehr interessant und persönlich, da die Ausdrucksweise ja schon sehr eigen ist. Beim zuhören konnte ich mich ein wenig mit den Kärtchen beschäftigen, habe aber leider trotzdem nicht das bekommen was ich wollte. Ich finde das der Titel sehr unpassend gewählt ist und in die Irre führt.


Das Hörbuch wurde mir kostenfrei vom Hörverlag und dem Bloggerportal zur Rezension gestellt.

Meinung