Mittwoch, 24. Oktober 2018

\\Rezension// Die Grimm Chroniken - Das Aschemädchen, Band 7

[[Werbung / Märchenadaption / Reihe]]


Inhalt

Der Tod ist nicht das Ende, sondern ein Anfang. Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.
Das waren die letzten Worte ihrer sterbenden Mutter gewesen und das Mädchen glaubte, sie nun verstehen zu können. Ihr jetziges Leben erlosch – es verschlang sie mit Haut und Haaren. Sie musste sterben, um an anderer Stelle aus ihrer Asche wiederauferstehen zu können. 

Bewertung


Auch der Einstieg in diesen Band fand ich wieder sehr angenehm. Es gibt wie immer einen kurzen Rückblick aus allen Epochen, bei denen die wichtigsten Geschehnisse in Erinnerung gerufen werden. Doch dann geht es direkt im Geschehen weiter. Maggy und Joe sind zurück in der Wirklichkeit und müssen sich erst einmal vor ihren Betreuern verantworten. Das fällt den beiden schwer, denn sie haben sich darüber bisher keine Gedanken gemacht. Nun gilt Will also als vermisst, was ja auch irgendwie stimmt. 

In diesem ersten Abschnitt spürt man deutlich, das Maggy die Rückkehr bereits bereut und sich sicher ist einen großen Fehler begangen zu haben. Sie will nicht glauben, das die beiden aus der Geschichte hinausradiert wurden. Joe trägt ja auch noch das Buch mit sich herum, aus dem er erfahren könnte, was gerade mit Will passiert. Seine Neugierde wird immer größer.
Er zeigt eine Seite von sich, die mir etwas Oberflächlich erscheint. Ich weiß nicht recht wie ich ihn jetzt sehen soll, das wird bestimmt noch spannend, ich habe da wiedermal eine Vermutung XD

Bei Dorian und Magery scheint sich endlich alles zum guten zu wenden, denn sie haben ihr Ziel, ein eigenes Reich für verstoßene, erreicht. Dort können sie endlich in Frieden ohne Angst vor ihrem Vater leben und sich auf die Geburt ihres Kindes freuen. Doch bei Magery ist die Freude etwas getrübt, da sie die Prophezeihung nicht komplett ausblenden kann. 

Im neuem Engelland erfahren wir in diesem Band einen erschlagenden Batzen der deutlich dazu beiträgt, die Epochen zusammenzusetzen. Aha Effekte und Wow's bleiben auch dieses mal nicht aus. Es ist wirklich erstaunlich wie Maya es wieder geschafft hat, so viele wichtige Details preis zu geben und den Leser dennoch im ungewissen zu lassen. Kaum öffnet sich die eine Tür, so schließt sich eine andere. Es wird also nicht langweilig, eher im Gegenteil. Die junge Ember erzählt uns in einem Rückblick ihre Geschichte und endlich wird klar, welche tragende Rolle sie in all dem spielt, ich hatte mit meinen Vermutungen diesbezüglich sehr falsch gelegen. 

Und Maya wäre ja nicht Maya, wenn sie uns am Ende nicht wieder von der Klippe stürzen würde. Das hat sie auch in Band 7 wieder wunderbar hinbekommen. So bleibt nur zu hoffen, das sich die Zeit bis zum erscheinen des 8 Bandes nicht zu sehr zieht.


Weitere Titel dieser Reihe

           


        




Meinung

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.